Inhaltsangabe Ausgabe Februar
Practical Magic Magazin Ausgabe Februar

Ausgabe Februar 2019

Der Februar ist der letzte Winter-Monat.
Die Vorfreude auf den Frühling durchdringt uns schon hier und da, wenn erste Schneeglöckchen ihr Köpfchen aus der kalten Erde recken und Knospen sprießen. Auch wenn man noch die dicke Winterjacke braucht, um vor die Tür zu gehen, zeigt das neue Jahr doch schon die Fülle an Potential und Möglichkeiten, die uns bevorstehen. So ist der Februar ein wichtiger Wendepunkt im Jahr. Der Frühling lässt noch etwas auf sich warten, doch die immer länger werdenden Tage tragen die Hoffnung auf Neubeginn und wärmere Tage mit sich.

Den Winter wegputzen und dem Frühling den Weg bereiten - das sind daher die Aufgaben des Februars. Der Februar ist der Monat der Reinigung. Die Stagnation des Winters vertreiben, die Blockaden auflösen und so den Freiraum für positive Veränderungen entstehen lassen.

In diesem Magazin haben wir Ihnen dazu eine Mischung von Anleitungen, Anregungen und Informationen zusammengestellt, um die reinigenden und fruchtbaren Energien des Februars auf vielseitige Weise in Ihr Leben einzuladen.


Wir wünschen viel Spaß mit dem neuen Magazin!

PracticalMagic.de-Schriftzug

In dieser Ausgabe - direkt zu den Artikeln

Der Februar in der Magie - Magie der Monate - oben

Der Name der im Februar im Römischen Reich begangenen Reinigungsfeste lautet Februa (Reinigungs- / Sühnemittel, Reinigungsopfer). Diese Feste wurden abgehalten, um die
„Dämonen des Winters“ zu vertreiben.

In diesem Monat ist die energetische Reinigung der Räume und aller regelmäßig für die energetische Arbeit oder Rituale genutzten Genstände (Räucherschalen, Kessel, Besen, Athame etc.) üblich.

Imbolc Brigids Day - 1. Februar

Passend zur beginnenden Paarungszeit der Vögel und dem nun immer häufigeren Auftreten von Blüten und frisch-grünen Blättern, standen diese verschiedenen Feste alle im Zeichen der Liebe, der Leidenschaft und der Fruchtbarkeit. Denn so wie die Tiere und die Pflanzen, spüren auch die Menschen jetzt die Rückkehr der Lebensfreude und freuen sich auf die hellere Jahreszeit.


„Sollte man bei einem Ritual unbedingt einen Schutzkreis ziehen?“

Wenn man dazu in Büchern oder dem Internet recherchiert, merkt man schnell, dass das von jedem ganz unterschiedlich gehandhabt und auch erklärt wird. Es gibt da keine allgemein gültigen Regeln.

Aber benötigt man einen Schutzkreis, wenn die eigenen Intentionen positiv sind und wann ist es dringend notwendig?

Kräuter zur Hausreinigung

Die einfache Methode, bestimmte Kräuter für bestimmte Energien zu nutzen, hört nicht beim Räuchern auf. Spirituelle Waschungen mit Kräuter-Aufgüssen werden schon in der Bibel erwähnt und haben weltweit eine lange Tradition. 

So werden beispielsweise dem Wischwasser Kräuter zugesetzt, die positive Energien anziehen oder freisetzen sollen. Diese positiven Energien füllen dann den Raum, sodass negative Schwingungen keinen Platz mehr darin haben.

Chakra-Steine

Das zweite Chakra (Sakralchakra) heißt auch Svādhiṣṭhāna („die eigene Basis, der eigene Ort").

Es steht für die Lebensfreude, die Sexualität, den Genuss, das Schmecken, Erleben und Wahrnehmen. Sein Element ist das Wasser, dessen Fluss den Zugang zur ausgelebten Sexualität und Kreativität unterstützt.

Wenn eine bestimmte Person beispielsweise den Zusammenhalt in einer Gruppe oder den Bestand einer Beziehung gefährdet, dann darf man natürlich zu magischer Selbstverteidigung greifen.

Ein häufig angewendetes Ritual besteht darin, den Störenfried „einzufrieren“. Dabei geht es nicht darum, dieser Person zu schaden, sondern ihr die Antriebskraft zu nehmen, die sie zu der unerwünschten Handlung bewegt.

Ein eigenens Symbol entwickeln

Einen Wunsch oder ein Vorhaben können Sie besonders gut mit einem persönlichen Symbol unterstützen. Dieses wird dann entweder in weiteren Magieformen (in eine Kerze eingeritzt, auf ein Mojo oder einen Stein gemalt etc.) oder ganz für sich allein genutzt, indem Sie es sich vor dem inneren Auge vorstellen, es in die Luft malen oder zeichnen.

Analogie-Magie Sympathie-Magie

Sehr vielen magischen, religiösen und selbst therapeutischen Praktiken liegt die Vorstellung zugrunde, dass zwischen äußerlich ähnlichen Dingen eine Verbindung (Sympathie) besteht und sich diese daher gegenseitig beeinflussen. Bei der Sympathiemagie, die auch Analogie-Zauber genannt wird, geht man davon aus, dass Dinge die sich ähneln, energetisch auch zusammenhängen und man dies für sich nutzen kann.

Öllampen-Zauber und Laternen-Magie

Bevor Kerzen überall im Überfluss erhältlich waren, wurden auch rituelle Handlungen vor allem durch Öllampen und Laternen erhellt. Diese magischen Helfer sind ganz zu Unrecht weit in den Hintergrund getreten.

Wird bei Kerzen dem Vorhaben meist nur durch die bei der Herstellung festgelegte Farbe (und manchmal auch besondere Form, etwa bei Figuren- oder Knotenkerzen) zusätzliche Energie verliehen, so ist bei Laternen und Öllampen etwas mehr Kreativität möglich. 

Die Farbe Gelb in der Magie

Während des zunehmenden Mondes nutzt man die Farbe Gelb für alle rituellen Handlungen bezüglich der Anziehung von Überzeugungskraft, Selbstbewusstsein und Ausstrahlung. Diese Rituale können dabei helfen, die eigenen Stärken zu erkennen und besser zu nutzen.

Auch für die geistige Klarheit und bessere Kommunikation in Beruf, Studium oder Handel und um Lernbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit zu fördern.

Die auch gewöhnlicher Hasel, Haselstrauch oder Haselnuss(strauch) genannten Mitglieder der Familie der Hasel-Arten sind sommergrüne, laubabwerfende meist einstämmige Bäume oder Sträucher, die Wuchshöhen von 3 bis zu 15 Metern erreichen. Die Hasel ist monözisch, eine Pflanze verfügt also über weibliche und männliche Blütenstände. So ist es nicht verwunderlich, dass Hasel besonders in Fruchtbarkeits-Zaubern verwendet wird.


Dunkelmond und Sonnenzeichen

An einigen Tagen stehen Sonne und Mond im gleichen Tierkreiszeichen. Der ideale Zeitpunkt, um ungeliebte Eigenschaften an sich selbst abschwächen - je nachdem, welchem Sonnenzeichen diese zugeordnet sind.

Myrrhe Commiphora in der Magie

In vielen verschiedenen Kulturen ist Myrrhe ein fester Bestandteil des Totenkults. So verwendete man bereits im alten Ägypten Myrrhe-Harz zur Einbalsamierung. Doch auch als Räucherstoff hat Myrrhe viele positive Eigenschaften.


Jahreskreis-Feste

1. Februar – Candlemass, Imbolc
Zu diesem Jahreskreis-Fest feiert man das Wiedererwachen des Lebens in der Natur und das Zunehmen des Lichtes im Leben.


Magisches Wissen

Natur-Magie: Federn in der Magie
Wenn man draußen eine Feder am Boden liegen sieht, so sollte man auf keinen Fall einfach daran vorbeigehen, ohne ein kleines Wunschritual durchzuführen! 

„Was ist eigentlich der Dunkelmond?“
Jeden Monat gibt es eine Nacht, in der kein Licht vom Mond den Nacht-Himmel erhellt. Der Mond ist dunkel.

Doch ähnlich wie die Vollmondnacht ist auch die Dunkelmondnacht magisch, nur mit Blick auf das Loslassen und auflösen von Blockaden.


Mond-Magie

Magische Tage im Februar
An einigen Tagen im Jahr herrschen perfekte Bedingungen für bestimmte magische Rituale.

Mondkalender Februar
Der aktuelle Mondkalender des Monats mit allen magischen Tagen.


Gedanken & Ideen

„Wann bin ich eine Hexe?“
Die Frage hören wir im Hexenladen so oft. Wann ist man eine Hexe? Bin ich eine Hexe? Oder wie nenne ich das, was ich hier mache?

„Kann man Kräuter bzw. Öle wiederverwenden?“
Viele Dinge, die in einem Zauber verwendet werden, sind reine Werkzeuge. Es gibt aber Dinge, die speziell zu einem Zauber gehören.
Kann man diese weiter verwenden?

Glueckssteine Jaspis

Roter Jaspis ist besonders als Schutzstein für Paare bekannt und sollte für diesen Zweck auch nur im Paar verschenkt werden. Der Beschenkte wählt einen Stein aus und gibt diesen dann dem Schenkenden als Symbol der Liebe zurück.

Liebestrunk

Nachdem wir immer wieder mal nach einem Liebestrunk gefragt werden, möchten wir heute ein Rezept für einen solchen teilen.

Er muss etwa eine Woche lang ruhen, bevor er dann in einer der letzten drei Nächte vor dem Vollmond gemeinsam genossen wird. Also bitte auf den Mondkalender achten.

Die Form des Grids steht in essenzieller Verbindung mit dem Ziel, welches man erreichen will.
Hierbei gilt es, eine für einen selbst „sprechende“ Form zu finden, deren Sinn man versteht und welche einem auch bei späterem Betrachten an das damit verbundene Ziel erinnert.

Bilder

Wenn sich eine Elster auf das Haus setzt, so gibt es darin Streit. Gute Bedeutung hat sie nur, wenn man sie sieht (aber nicht hört), wenn es zwei sind (nicht eine), am Vormittag (nicht am Nachmittag). Wer Sorgen hat, soll mit Kreide ein Kreuz auf einen Baumstamm malen, wenn grade eine Elster darin sitzt. Sobald …
Die Püppchenmagie ist die Form der Magie, deren Ansehen durch das Kino und das Fernsehen am meisten gelitten hat. Püppchen werden meist mit Voodoo assoziiert und sofort der Schadensmagie zugeordnet. Das ist aber definitiv falsch. Mit Püppchen – genau wie mit allen anderen Formen der Magie – kann man heilen, beschützen, harmonisieren, die Liebe anziehen und so vieles mehr … oder eben Schaden zufügen. Die Entscheidung trifft man selbst - nicht die Püppchen!
Wer Schneeglöckchen an einem schönen Ort entdeckt, sollte einen weißen oder grünen Glücksstein zwischen ihren frischen grünen Blättern verstecken. Nach 3 Tagen schaut man, ob der Stein noch da ist. Wenn ja, dann hat er die besondere Magie der Schneeglöckchen gespeichert. Sie gelten schon immer als die Blumen, welche die Wiederkehr des Frühlings anzeigen. Diese positive Aufbruchstimmung und Wachstums-Energie steckt nun zur persönlichen Verwendung in dem Stein.
Vollmond im Dezember 2018
Dunkelmond im Februar 2019 - 4. Februar (Mo) – Dunkelmond im Wassermann um 22:03 Uhr

Der zweite Monat des keltischen Jahres beginnt am 21. Januar und steht ganz im Zeichen der keltischen Göttin Brighid, der Göttin des Heimes und des Herdfeuers.

Im Keltentum wurden heilige Plätze und besondere Kraftplätze durch fünf dort gepflanzte Bäume gekennzeichnet. Drei davon waren Eschen, einer eine Eiche und der letzte eine Eibe.

<- Navigation
Auswahl
0
Ihr Warenkorb