Practical Magic Hexenladen Onlineshop
Practical Magic Hexenladen Ladengeschäft
Practical Magic Hexenladen Logo
Practical Magic Hexenladen Magie-Werkstatt
Practical Magic Hexenladen Online-Magazin

Magie aus dem Gewürzregal: Vanille

Dies ist ein Teil unserer Serie über Magie aus dem Gewürzregal.
Die Idee, mehr oder weniger alltägliche Zutaten aus der Küche für rituelle Handlungen zu nutzen, ist einfach und zugänglich für jeden. Gewürze wie Zimt, Vanille, Ingwer, Muskat, Pfeffer, Koriander, Lorbeer, Sternanis, Kardamom und Nelken haben eine lange Geschichte in der Volksmedizin und der Spiritualität. Sie können für alle Arten von Zwecken eingesetzt werden, von Schutz und Heilung bis hin zur Liebe und Lust. Hierbei sind dann auch Rituale mit Speisen und Getränken möglich, da die Zutaten garantiert essbar sind. So können Sie Ihre Küche in einen Ort der Magie verwandeln, indem Sie die Kräfte der Gewürze nutzen, die Sie vielleicht sogar schon in Ihrem Gewürzregal haben.

Magische Zuordnung von Vanille

Geschlecht: weiblich
Planet: Venus
Element: Wasser
Kräfte: Liebe, Leidenschaft, Sinnlichkeit, Anziehung, Frieden

Vanilleschoten in der Magie

Vanille, mit ihrem betörenden Aroma, wird in der Magie traditionell für Liebeszauber und zur Anziehung von Glück und Wohlstand eingesetzt. Sie ist bekannt dafür, positive Energien zu fördern und ein Gefühl von Frieden und Wohlbehagen zu erzeugen.

Auch in der Medizin, in Ritualen und in der Symbolik hat Vanille eine lange Geschichte. Hier möchten wir einen kleinen Blick auf die Verwendung von Vanille durch die Jahrhunderte und Kulturen hinweg werfen.

Die Herkunft der Vanille-Schote

Die Vanille, eine der am meisten geschätzten und aromatischen Zutaten weltweit, stammt von der Gattung der Orchideen, insbesondere aus Arten, die in Mexiko und Madagaskar heimisch sind. Gewinnung von Vanille ist ein komplexer, arbeitsintensiver Prozess, der große Sorgfalt und Präzision erfordert. Eines der Schlüsselelemente in diesem Prozess ist die manuelle Bestäubung der Vanilleblüten. Diese Methode ist notwendig, da in Gebieten außerhalb Mexikos, dem ursprünglichen Lebensraum der Vanille, natürliche Bestäuber fehlen.

Nach der Bestäubung und dem Wachstum entwickeln sich die Vanilleschoten, die allerdings nicht sofort den bekannten Vanilleduft aufweisen. Dieser entsteht erst durch den sorgfältigen Prozess der Fermentation. Die Schoten werden verschiedenen Prozeduren unterzogen, die Trocknung und Feuchtigkeitszufuhr beinhalten, um die charakteristischen Aromen und den Geschmack der Vanille hervorzubringen.

Der Geschmack und das Aroma von Vanille variieren je nach Anbauregion. Bourbon-Vanille, die hauptsächlich in Madagaskar, den Komoren und La Réunion angebaut wird, ist für ihren intensiven, süßlichen Geschmack bekannt und deckt etwa 80% des weltweiten Bedarfs. Mexikanische Vanille hingegen zeichnet sich durch einen mildereren Geschmack aus. Andere Vanillearten, wie die aus Tahiti oder Guadeloupe, finden vorrangig in der Parfümherstellung Verwendung, da sie ein weniger starkes Vanillin-Aroma, aber einen leicht moschusartigen Duft besitzen.

 

Vanille in den verschiedenen Kulturen

Vanille spielte in der aztekischen Kultur eine bedeutende Rolle und galt als kostbares Handelsgut und Zeremonialgegenstand. Die Azteken nutzten Vanille in religiösen Ritualen und als Beigabe zu Getränken wie dem berühmten xocolatl, einem Vorläufer der heutigen heißen Schokolade. Die Vanille wurde als magisches Gewürz und Geschenk der Götter verehrt. Neben ihrem veredelnden Charakter waren ihre heilenden und medizinischen Wirkungen hochgeschätzt. Diese Kultur nutzte die Vanille zur Steigerung geistiger und körperlicher Leistungsfähigkeit und als Aphrodisiakum. Frauen rieben sich mit Vanille ein, um ihre Anziehungskraft zu erhöhen. Vanillin, der Hauptbestandteil des Vanilledufts, ist chemisch den menschlichen Pheromonen, den Sexuallockstoffen, ähnlich, was erklärt, warum Vanille oft in Kosmetika und Parfüms verwendet wird.

Nach der Entdeckung Amerikas durch die Europäer wurde Vanille im 16. Jahrhundert nach Europa gebracht, wo sie schnell zu einem exotischen und begehrten Luxusprodukt avancierte. Königliche Höfe und Adelshäuser schätzten Vanille für ihren einzigartigen Geschmack und Duft. In vielen Kulturen wurde Vanille zu einem Symbol für Reichtum, Wohlstand und sinnliche Freuden. Sie wurde in der Küche, in Parfüms und in der Medizin verwendet, was ihre Vielseitigkeit und ihren kulturellen Wert unterstreicht.

Medizin und Aromatherapie

In der traditionellen Medizin wird Vanille für ihre beruhigenden Eigenschaften geschätzt. In der modernen Medizin wird Vanille (lateinisch: Vanilla planifolia) aufgrund ihrer antimykotischen Eigenschaften zur Behandlung von Hauterkrankungen wie Ekzemen oder Neurodermitis eingesetzt. Darüber hinaus wird Vanille allgemein verwendet, um das menschliche Wohlbefinden zu fördern. Der Duft von Vanille kann bei nervöser Unruhe, Stress, Angstzuständen, Schlafstörungen und depressiven Verstimmungen entspannend und beruhigend wirken, da er zur Freisetzung des Glückshormons Serotonin im Gehirn beitragen kann.

In der Aromatherapie wird Vanilleöl wegen seines beruhigenden Duftes und seiner entspannenden Wirkung auf den Geist und Körper verwendet.

 Rituelle Verwendung

Vanille in der Meditation und im Gebet

Vanille wird in vielen spirituellen Praktiken eingesetzt, um Liebe und Glück anzuziehen. Ihr süßer Duft wird oft in Ritualen verwendet, um eine harmonische und friedvolle Atmosphäre zu schaffen.

Vanille in Imbolc-Feierlichkeiten
Imbolc, ein Fest, das das Ende des Winters markiert, ist eine Zeit, in der Vanille oft verwendet wird, um die Seele zu wärmen und die Fruchtbarkeit der Erde zu feiern. Sie wird in Räucherwerken und kulinarischen Zubereitungen integriert.

Magische Anwendungen

Eine neue Liebe anziehen
Vanille kann in einem Ritual verwendet werden, bei in dem dann zwei Vanilleschoten zusammen mit Liebessymbolen und passenden Kraftsteinen in einen kleinen Beutel gelegt und unter das Kopfkissen gelegt wird, um eine romantische Liebe in das eigene Leben zu rufen. Eine Variante davon mit angepassten weiteren Zutaten kann im gemeinsamen Bett eines Paares aufbewahrt werden, um die Leidenschaft (wieder) zu wecken. Hierfür wird die Vanille mit rosa Pfeffer und Chili kombiniert.

Heimwärmer
Einige Tropfen Vanilleöl in einem Diffusor oder der Duftlampe helfen, ein neu bezogenes Haus mit einem einladenden und wärmenden Aroma zu durchdringen, was positive Energie und ein Gefühl des Wohlbefindens fördert.

Herzwärmer
Nach einer Trennung kann das Einreiben von Vanilleöl auf das Herzchakra während einer Meditation helfen, Trost zu verspüren und Hoffnungslosigkeit zu vertreiben.

Ritualbad
Ein Bad mit ein paar Tropfen Vanilleöl kann vor einem romantischen Abend genommen werden, um die eigene Anziehungskraft zu erhöhen und sich selbst in Schönheit zu hüllen.

Küchenmagie
Beim Backen eines Kuchens oder Keksen für einen geliebten Menschen kann das Hinzufügen von Vanille als magische Absicht gesetzt werden, um Liebe und Glück zu fördern. Die Vanille muss dabei anziehend, also mit dem Uhrzeigersinn, in die Speise eingerührt werden.

Liebestrunk mit Vanille
Ein magisches Getränk zur Stärkung der Leidenschaft

Dieses Ritual sollte am letzten Freitag vor einem Vollmond durchgeführt werden.
Der Freitag steht in der Magie traditionell für Liebe und Schönheit, da er mit der Göttin Venus assoziiert wird. Dieser Tag eignet sich daher besonders für Rituale, die auf Liebe, Beziehungen, emotionale Harmonie und sinnliche Anliegen abzielen.

Die Phase des noch zunehmenden Mondes wird genutzt, um Wachstum und Anziehung zu fördern. Es ist eine Zeit, in der die Energie für die Verstärkung von Wünschen und das Manifestieren von Zielen günstig ist. Um Sinnlichkeit und Liebe zu intensivieren und positive Veränderungen anzuziehen.

Sie benötigen:
– zwei Vanilleschoten
– einen Löffel getrockneter Damiana-Blätter
– braunen Zucker
– hochwertigen braunen Rum
– einen Rubin
– eine rote Kerze
– eine Glasflasche mit fest schließendem Deckel
– eine dicke Nadel

Anleitung:

Geben Sie die Vanilleschoten, einen Löffel getrockneter Damiana-Blätter und braunen Zucker nach Belieben in die Glasflasche. Füllen Sie die Flasche mit hochwertigem braunem Rum auf, bis alle Zutaten bedeckt sind und verschließen Sie die Flasche dann. Legen Sie einen Rubin auf den Deckel der Flasche, um die Energien zu bündeln und die Leidenschaft zu fördern.

Ritzen Sie Ihre Wünsche und Absichten für die Beziehung mit der Nadel in die rote Kerze.
Zünden Sie die Kerze an, die Liebe und Leidenschaft symbolisiert. Stellen Sie die Flasche so auf, dass das Licht der Kerze durch die Flasche fällt.
Lassen Sie die Kerze vollständig abbrennen, um den Zauber zu energetisieren, während Sie sich positiven, sinnlichen Gedanken hingeben.

Bewahren Sie die Flasche bis zum nächsten Vollmond an einem dunklen, kühlen Ort auf.
Genießen Sie den Liebestrunk danach ganz nach Wunsch mit Ihrer geliebten Person, um die Leidenschaft in Ihrer Beziehung zu stärken. Er schmeckt pur oder man kann etwas davon in heißen Kakao oder roten Tee geben.

Dieses Ritual kombiniert die magischen Eigenschaften der Zutaten mit der Kraft der rituellen Handlung, um Liebe und Leidenschaft zu fördern.

Dieser Beitrag ist Teil der Februar-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 10 von 40

Practical Magic Magazin – Ausgabe Februar

Der Februar ist der letzte Winter-Monat. Die Vorfreude auf den Frühling durchdringt uns schon hier und da, wenn erste Schneeglöckchen ihr Köpfchen aus der kalten Erde recken und Knospen sprießen. So ist der Februar ein wichtiger Wendepunkt im Jahr. Der Frühling lässt noch etwas auf sich warten, doch die immer länger werdenden Tage tragen die Hoffnung auf Neubeginn und wärmere Tage mit sich.

Den Winter wegputzen und dem Frühling den Weg bereiten sind die Aufgaben des Februars. Er ist der Monat der Reinigung. Die Stagnation des Winters vertreiben, die Blockaden auflösen und so den Freiraum für positive Veränderungen entstehen lassen.

0