Warenkorb
Es befinden sich keine Produkte in Ihrem Warenkorb.
0

Magische Zauber und Rituale mit Anleitung – Übersicht

Wie Walnüsse Wünsche unterstützen können …

Wie Walnüsse Wünsche unterstützen können …

Walnüsse werden in der Magie von jeher mit Wunschzaubern in Verbindung gebracht. Entweder als Wunschkerze (gefüllt mit Wachs und Docht) für Wünsche, die durch das Element Feuer begünstigt werden sollen, als kleine Wunsch-Boote (in ein fließendes Gewässer gegeben), für Wünsche im Zuständigkeitsbereich des Element Wassers, oder sie werden vergraben, um die Energie des Erd-Elements in die Wunscherfüllung zu leiten.

Magie der Walnuss

Besonders kraftvoll sind Walnüsse natürlich, wenn man diese selbst gefunden oder geerntet hat.

Wenn man dem Element Erde einen Wunsch übergibt, dann tut man das mit Sorgfalt und mit den passenden Geschenken an die Natur.

Walnüsse können hierbei sowohl als "energetischer Umschlag" für den Wunsch dienen, als auch selbst als Opfergabe verwendet werden.

Durch mit Bedacht passend gewählte Zutaten (natürliche Zutaten in den passenden Farben) und sorgfältiges Verknoten (möglichst mit einer passenden Anzahl von Knoten), steckt man Mühe und Energie in diesen ansonsten schlichten Zauber. Dadurch kann dieser kleiner Zauber dann Großes bewirken.

Einfache Zutaten - wirkungsvoller Wunsch-Zauber.

Man benötigt dafür ein kleines Stück Ritualpapier und ein dünnes Baumwoll-Band (beides in der zum Wunsch passenden Farbe), sechs ganze, heile Walnüsse und einen kleinen Gegenstand, um den Wunsch zu symbolisieren.

Etwa eine Münze bei finanziellen Wünschen, ein Herz bei Liebeswünschen, eine Muschel, wenn man einen Strandurlaub begünstigen möchte usw.

Der Zauber ist nur für anziehende Wünsche geeignet.

Also für Wünsche, mit dem Sie Dinge erreichen, besitzen oder verbessern möchten. Da Sie sich in diesem Zauber an das Element Erde wenden, sollte es sich um Etwas handeln, das langsam und stetig wachsen soll. Etwa das Geld auf dem Sparkonto für den Urlaub oder die gegenseitigen Gefühle zwischen zwei Personen.

Es sollte bei zunehmendem Mond durchgeführt werden.

Die Zeit des zunehmenden Mondes eignet sich für alle anziehenden Wünsche. Besonders geeignet sind die letzten drei Tage vor dem Vollmond-Zeitpunkt.

Machen Sie es sich zunächst ganz nach Wunsch magisch-gemütlich.

Etwa mit Kerzenschein und Räucherwerk, einem duftendem Tee, oder passender Musik. Öffnen Sie dann vorsichtig die Schale einer Walnuss, ohne die beiden Schalen-Hälften
dabei zu zerbrechen. Den Walnusskern stecken Sie in den Mund und kauen ihn langsam, während Sie den anziehenden Wunsch auf das Ritualpapier schreiben.

Rollen Sie das Papier danach zusammen und legen Sie es mit dem gewählten Symbol zusammen in die Walnuss hinein.

Walnuss-Zauber - Walnuss in der Magie

Binden Sie dann die beiden Schalenhälften mit dem Band fest zusammen, wobei Sie sich besonders bei den Knoten das Ziel des Wunsches möglichst deutlich vorstellen.

Die Anzahl der Knoten kann dabei auch auf das Ziel ausgerichtet werden, denn verschiedenen Anzahlen von Knoten symboliseren in der Magie ganz unterschiedliche Dinge.

Bringen Sie die Nüsse noch vor dem Vollmond-Zeitpunkt in die Natur.

Vergraben Sie die Nuss mit dem Wunsch darin in der Erde.
Der Faden wird sich auflösen, der Wunsch wird freigesetzt.
Die zusätzlichen Nüsse legt man über der Wunschnuss in einem Kreis aus. Sie sind zum einen eine Opfergabe für die Natur, zum anderen zentriert der Walnuss-Kreis die Energie auf diesen Punkt.

Verlassen Sie den Ort des Zaubers zuversichtlich, ohne sich noch einmal danach umzusehen. Ein Umdrehen symbolisiert in der Magie Bedenken oder Zweifel - entweder dem Ziel, oder der Magie selbst gegenüber. Also immer schön nach vorne schauen, statt zurück!

"Warum muss ich das bei abnehmendem / zunehmendem Mond machen?"

Der beste Zeitpunkt ist bei jedem Ritual anders und hängt davon ab,
ob das Grundthema des Rituals Wachstum oder Abnahme ist. 

Ausführlichere Informationen dazu finden Sie hier.
(Aus der Kategorie "Häufige Fragen zur Magie")

Dieser Beitrag ist Teil der September-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Wenn der Vollmond in den Fischen steht …

Wenn der Vollmond in den Fischen steht …

Der Vollmond in den Fischen ist der perfekte Mond für Weissagungen, zum Kartenlegen und zum Herbeirufen von prophetischen Träumen. Und den Fische-Vollmond kann man für ein Entscheidungs-Hilfe-Ritual nutzen.

Denn wir alle haben ja das ein oder andere Thema, bei dem wir keine klare Entscheidung treffen können und einen kleinen Schubs benötigen.

Hier eine kleine Anleitung, wie man mit wenigen Zutaten aus dem Haushalt die Vollmondenergie nutzen kann. Und zwar in der letzte Nacht vor dem Vollmond oder in der Nacht danach, der ersten Nacht bei abnehmendem Mond, da bei diesem Ritual weder etwas angezogen noch abgewendet wird. Hauptsache, der Mond steht in den Fischen.

Man braucht: 1 Stück Papier, einen Stift, eine weiße Kerze oder ein Teelicht, eine feuerfeste Schale, etwas Baumwollband und Streichhölzer.

Zuerst macht man es sich beim Licht der Kerze / des Teelichts gemütlich und stellt auch die feuerfeste Schale bereit. Dann faltet man das Papier der Länge nach mehrfach hin und her, bis es sich gut reißen lassen würde, lässt es aber vorerst noch ganz. Danach beschreibt man je auf einer Hälfte die beiden Seiten des zu lösenden Themas.​

Entweder eine Pro und Contra-Liste zu „Soll ich das tun oder nicht?“ oder man beschreibt bei zwei möglichen Wegen dann jeden Weg auf einer Seite. Also zum Beispiel: „Ich möchte meinen Ex anrufen! Weil …“ und „Ich sollte meinen Ex lieber nicht anrufen, weil …“

Fische-Mond Ritual

Erst wenn beide Seiten im Licht der Kerze beschrieben sind, reisst man das Papier vorsichtig auseinander. Dann faltete man beide Seiten jeweils auf die gleiche Art fest zusammen, umwickelt die Päckchen mit Band und löscht die Kerze, lässt aber alles so stehen.

Die beiden Papier-Päckchen kommen nun unter das Kopfkissen – ohne sich zu merken welches Päckchen welchen Text beinhaltet – und man geht zu Bett.

Direkt nach dem Aufwachen greift man eines der Päckchen, entzündet die Kerze, entzündet an der Flamme das Päckchen und lässt es in der feuerfesten Schale verbrennen. Das Papier, welches jetzt noch unter dem Kopfkissen liegt, trägt den Ratschlag. 

Man darf es lesen, sobald die Kerze des Zaubers von allein verloschen ist. Die Kerze muss nicht gleich nach dem Aufwachen ganz herunterbrennen – aber auf jeden Fall vor dem Öffnen des zweiten Päckchens!

Dieser Beitrag ist Teil der September-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Kategorie:
Magische Rituale

Das Eichenbad

Das Eichenbad

Der Herbst setzt ein – auch wenn wir das noch gar nicht wahr haben wollen. Das Gute an dieser Jahreszeit: Die Eicheln sind reif und fallen uns buchstäblich vor die Füße! Nutzen Sie dieses Geschenk der Natur für ein Bade-Ritual.

Es ist ein Zauber, um Geist und Körper von allem Unheil zu reinigen.

Gehen Sie in den Wald und suchen Sie sich etwa eine Hand voll schöner Eichenblätter sowie eine große Eichel mit Hütchen.

Reinigen Sie die Blätter, indem Sie sie leicht in Salzwasser ausspülen.

Kurz vor Neumond füllen Sie eine Wanne ein paar Zentimeter hoch mit sehr heißem Wasser und geben dann die Eichenblätter sowie etwa eine Hand voll Meersalz dazu. Füllen Sie die Wanne dann mit kühlerem Wasser, bis Sie eine angenehme Badetemperatur erreicht haben. Zünden Sie eine weiße oder grüne Kerze auf dem Wannenrand an.

Bevor Sie in das Bad steigen, nehmen Sie die Eichel fest in Ihre Krafthand (die Hand mit der Sie auch schreiben) und sagen Sie ein paar passende Worte. Etwa: „Reinige meinen Geist und meinen Körper von allem Unheil.“ Wenn Sie oft von Traurigkeit oder Unsicherheit befallen werden, so nennen Sie diese abzuwendenden Dinge ganz genau! Legen Sie die Eichel zu der Kerze auf die Kante der Wanne, steigen Sie ins Wasser und entspannen Sie sich. Atmen Sie den Geruch und den Geist der uralten Eichenbäume ein. Eichen sind stark, sicher und schön, nichts kann eine Eiche aus der Ruhe bringen. So wollen Sie sich auch fühlen!

Eichen Bade-Ritual

Wenn Sie entspannt sind, dann fischen Sie die Eichenblätter aus dem Wasser, legen Sie auf einen Stapel und lassen Sie dann das Wasser ablaufen. Dabei stellen Sie sich vor, wie alle schlechten Energien den Abfluss runtergezogen werden. Löschen Sie dann die Kerze mit nassen Fingern.

Danach legen Sie sich mit der Eichel unter Ihrem Kopfkissen schlafen. Stecken Sie die Eichel am nächsten Tag in die Tasche und tragen Sie sie bei sich. Lächeln Sie, wann immer Sie an sie denken oder sie Ihnen in die Hände fällt, denn sie ist das Symbol von neuer Zuversicht, Glück und Freude in Ihrem Leben.

Die Blätter bringen Sie zurück in die Natur.

Die Eichel ist jetzt Ihr schützender Talisman und bei jedem Neumond nehmen Sie sie in die Hand, wünschen sich ein positives, glückliches Leben und entzünden die Kerze für einige Minuten, um die Eichel in ihrem Licht zu reinigen.

Kategorie:
Magische Rituale

So verwenden Sie Ritualpapier richtig

Naturpapier, Ritualpapier

So verwenden Sie Ritualpapier richtig.

Papier zu verbrennen ist eine uralte Methode, um Energie zu transformieren. 
Wenn Papier verbrannt wird, verwandelt es sich von seinem festen Aggregatszustand, einem Gegenstand aus dieser Welt, in die flüchtigen Energien von Hitze, Feuer und Rauch. Diese Energien reisen in den Himmel, das Universum oder die Anderswelt und nehmen unsere weltlichen Wünsche und Hoffnungen mit sich mit.

Diese Papiersorten werden häufig für
magische Vorhaben verwendet:

Handgeschöpftes Papier
Dieses Papier wird meist aus Naturfasern in all den Farben gefertigt, die typischerweise in der Magie oder in der spirituellen Arbeit verwendet werden. Für Zauber, in denen das Papier schnell durch Witterungsbedingungen zerfallen oder sich in Wasser auflösen soll, eignet sich handgeschöpftes Papier besonders.

Die verwendeten Pflanzen können hierbei ebenfalls beachtet werden, da sie energetisch eine Rolle spielen. Häufig verwendet werden beispielsweise Maulbeere, Seidelbast (Daphne), Kokos, Abacá (Bananenblätter) oder Hanffasern.

Energetisch besonders wertvoll ist hierbei natürlich selbstgeschöpftes Papier, welches direkt für das Ziel hergestellt wurde. Man kann auch passende Kräuter oder Blüten mit in das Papier einarbeiten.

Asiatisches Ritualpapier
Dieses Naturpapier gibt es in zwei Ausführungen: Ein Feld in der Mitte des Papiers ist entweder gold- oder silberfarben beschichtet.
Silberfarbenes Papier wird in der Magie meist zum Bannen benutzt, goldfarbenes zur Anziehung.

Pergamentpapier
Dieses Papier, manchmal auch Pergamin genannt, wird in der Magie verwendet, wenn das Papier in eine Flüssigkeit gegeben wird und sich darin nicht sofort auflösen soll. Man bekommt es heutzutage in vielen zu den magischen Themen passenden Farben.

Packpapier
Ganz besonders im Hoodoo nutzt man häufig Packpapier in unterschiedlichen Brauntönen. Dies ist ein Überbleibsel aus den Ursprüngen zur Zeit der Sklaverei. Der Farbton des Papiers wurde einst so gewählt, das er möglichst genau der Hautfarbe desjenigen entsprach, der verflucht oder behext werden sollte.

So könnte ein Ritual mit Ritualpapier aussehen:

Salben Sie eine Ritualkerze in einer mit Ihrem Wunsch korrespondierenden Farbe mit passendem Ritualöl und entzünden Sie diese in einer großen feuerfesten Schale mit flachem Boden. 

Entzünden Sie außerdem ein Stück Räucherkohle und legen Sie passendes Räucherwerk auf die Räucherkohle. Schreiben Sie im Licht der Kerze den Wunsch auf das gewählte Papier.

Bitten Sie die guten Energien, sich am Licht der Kerze zu versammeln, sich an der Kohle zu wärmen, sich am Duft des Räucherwerks zu erfreuen. Es sind alles Opfergaben für die positiven Energien, für die guten Geister, für die höheren Mächte oder an wen immer Sie sich in Ihrem Zauber wenden möchten.

Lesen Sie dann den Wunsch vor, der auf dem Papier steht.
Falten Sie es danach fest zusammen und entzünden Sie es an der Flamme der Kerze. Es soll in der Schale neben der Kerze und dem Räucherwerk verbrennen. Die Kerze muss als Opfergabe ganz abbrennen.

Das Ritual sollte in der zum Wunsch passenden Mondphase (zunehmender Mond für anziehende Wünsche/ abnehmender Mond für bannende Wünsche) ausgeführt werden.

Hinweis:
Auch mit etwas so einfachem wie Papier, geht man in der Magie nicht grundlos verschwenderisch um. Ritualpapier darf so zurechtgeschnitten werden, dass es zum Anliegen passt.
Wer einen ganzen Brief schreibt, verwendet natürlich mehr, als jemand mit einer Affirmation oder einem Glaubenssatz.

Dies ist besonders wichtig, wenn das Papier später in die Natur gegeben (vergraben, ins Wasser geworfen etc.) wird.

Auch wenn Naturpapier natürlich schnell zerfällt, hält man die Verschmutzung der Umwelt so gering wie möglich.

Passende Produkte:

Herbst-Geschenke: (Ross-)Kastanien

Liebeszauber mit Kastanien

Es gibt einen Liebeszauber mit Kastanien, von dem fast jeder schon einmal gehört hat: Fünf gebohrte Kastanien sollen mit einer roten Schnur aneinander gebunden werden, wobei man zwischen der einen und der nächsten jeweils drei Knoten macht. Bei jedem Knoten wird dabei ein Spruch aufgesagt, den ich hier nicht wiederhole, da er meiner Meinung nach auch mit viel Wohlwollen nicht als positiv oder liebevoll angesehen werden kann. Die geliebte Person soll dadurch "weder Schlaf noch Ruhe finden", bis sie sich einem zuwendet.

Mit einem eigenen (liebevolleren!) Spruch versehen, kann dieser Zauber durchaus positiv wirken, da die Kastanien immer schon mit Liebeszaubern in Verbindung gebracht wurde.

So sollte man auch die erste Kastanie, die man im Jahr findet, einem geliebten Menschen schenken, um diesen zu beschützen.
Ich glaube fast jeder von uns hat diesen speziellen Zauber schon in der Kindheit mit den Eltern oder Großeltern ausgeführt.

Liebevoller Liebeszauber 

Ein weitaus weniger manipulativer Liebeszauber, als der mit den fünf Kastanien, setzt voraus, dass man eine intakte grüne Kastanien-Kapsel findet, in der sich zwei Samen befinden.

Man darf die Kapseln natürlich vorsichtig aufbrechen, um nachzusehen. Wenn man eine solche Kapsel gefunden hat, bindet man sofort rote und grüne Baumwollfäden um die Samenkapsel herum, um so alles zusammen zu halten.

Im Licht einer roten und einer grünen Kerze bittet man dann später um den Schutz einer beginnenden oder bestehenden Beziehung oder um die Heilung einer kränkelnden Beziehung.

Die Partner werden dabei von den Kastanien-Samen symbolisiert. Man tropft einen Tropfen rotes Wachs auf einen der Kastanien-Samen und danach einen Tropfen grünes Wachs auf die anderen Kastanien-Samen, wobei man jeweils den Namen ausspricht.
Welcher Partner durch welche Farbe dargestellt wird, ist dabei den eigenen Vorlieben überlassen.

Danach wird dieser Talisman sichtbar an einem schönen Ort im Haushalt aufbewahrt. Da die grüne Kapsel langsam trocknet und sich dabei öffnet, werden die Kastanien- Samen immer weiter sichtbar, sind aber durch das gemeinsame "Haus" und die bunten Bänder sicher miteinander verbunden.

Rosskastanie

Dieser Talisman schützt so lange, bis im nächsten Jahr die Kastanien wieder reif sind und man den Zauber erneuern kann.

Kategorie:
Magische Rituale

„Einfache Rituale“ aus dem Internet …

"Einfache Rituale" aus dem Internet …

Immer mal wieder werde ich von Kunden auf Anleitungen für "einfache Rituale" hingewiesen, die sich im Internet so finden lassen.

Grade heute erreichte mich eine Mail von einer verzweifelten Frau, die sich wundert, warum der Mann ihrer Träume sich eher weniger für sie interessiert, statt mehr, nachdem sie einen "Liebeszauber" durchgeführt hat.

Unabhängig davon, was ich davon halte, den anderen beeinflussen zu wollen, statt die eigenen Vorteile sichtbar zu machen oder zu unterstreichen, möchte ich hier mal dieses Ritual zitieren und analysieren.

Banane Liebeszauber

Um einen bestimmten Mann zu betören: Teilen Sie eine Banane in zwei gleich große Stücke. Schreiben Sie seinen Namen auf ein Stück Papier. Beträufeln Sie das Papier mit etwas Honig, stecken Sie es zwischen die beiden Hälften der Banane und wickeln Sie alles zusammen in Alufolie. Frieren Sie dieses Päckchen ein, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

Ok … was genau ist das nun?

Man zerteilt ein offensichtliches Phallus-Symbol um Leidenschaft zu wecken? Dann "tauft" man dieses gebrochene Symbol auf den Namen des Liebsten (mit dem Zettelchen), wickelt das ganze in Alufolie (sehr magisch!) und friert das ein. Weil tiefgefroren so wahnsinnig viel mit romantischen Gefühlen zu tun hat? Es wird nichts dazu visualisiert, keine Mondphase beachtet … wie soll das gehen? Selbst das beliebte "Parkplatz-Wünschen" beinhaltet mehr (Kraft-)Arbeit.


Finger weg von vermeintlichen Schnell-Lösungen!

Und wenn es doch unbedingt sein soll, dann bitte die Anleitung wenigstens in ihre Einzelteile zerlegen und mit dem eigenen Werte-System überprüfen, ob das für einen persönlich Sinn ergibt.

Wer eine zerteilte, in Alu gewickelte und tiefgefrorene Banane für das Zeichen von Leidenschaft schlechthin hält, der kann sicherlich auch mit diesem Zauber etwas erreichen.

Dankbarkeit im Alltag

Dankbarkeit im Alltag

"Denken und danken sind verwandte Wörter; 
wir danken dem Leben, in dem wir es bedenken."
Thomas Mann (1875-1955)

Heute möchten wir die Aufmerksamkeit auf das wichtige Thema Dankbarkeit im Alltag richten. Denn im Grunde geht es uns allen gut, wir kämpfen nicht ums nackte Überleben, müssen uns nicht ständig fürchten, nicht frieren, nicht hungern.

Wie oft fühlt man sich wirklich dankbar?

Wenn man jeden Tag einen Moment darüber nachdenkt, wofür man eigentlich wirklich dankbar ist, so ändert sich auch das Bewusstsein! Man wird positiver gestimmt, strahlt dies auch aus, Mitmenschen reagieren positiver, das Leben wird häufiger von einem Lächeln erhellt …

Aber ganz ehrlich betrachtet ist es im täglichen Leben schwierig, das auch umzusetzen. Es ist immer viel zu tun, Zeit ist knapp, man vergisst es.

Daher gefällt uns die hübsche Idee, von der uns eine Freundin berichtet hat.

Jeden Morgen nach dem Aufstehen leert sie eine kleine Schüssel mit Edelsteinen auf ihrem Kopfkissen aus. Ich hab nicht genau gefragt wie viele es sind, aber das ist auch nicht wichtig, das kann jeder für sich selbst entscheiden. Eine Anzahl zwischen vier und sechs ist sicherlich passend.

Der Gedanke ist, dass sie am Abend nicht zu Bett gehen kann, ohne die Steine wieder in die Schale zu legen. Bei jedem Stein formuliert sie einen kleinen Dank.

Dankbarkeit – der schnellste Weg zu mehr Lebensfreude.

Ich bin dankbar für den plötzlichen Sonnenschein, als ich heute zur Post gehen musste. Ich bin dankbar für den Parkplatz vor der Tür – mit den schweren Einkaufstaschen! Es müssen keine weltbewegenden Dinge sein, keine großen Themen. Manchmal sind es nur die kleinen, überraschenden Freuden des Alltags, manchmal kommen einem tiefere Gedanken. Ganz locker, ungezwungen.

Dankbarkeits-Ritual
Man sucht sich eine beliebige Anzahl von Steinen, Murmeln, Perlen oder Ähnlichem. Nicht zu viele – es soll Spaß machen, nicht nerven!

Dann legt man diese in ein kleines Schälchen und stellt es über Nacht neben das Bett. Am Morgen nach dem Bettenmachen wird das Schälchen auf das Kopfkissen gekippt. Man verspricht sich selbst, dies am Abend nicht einfach nur achtlos wieder einzusammeln, sondern mit jedem Gegenstand einen Gedanken zu formen und einen Dank zu formulieren.


Wie man Magie für andere einfängt.

Segensbändchen

Wie man Magie für andere einfängt.

Wie man andere Menschen ohne viel Aufwand magisch unterstützen kann.
„Ich zünde Dir eine Kerze an!“ sagen wir oft, wenn wir als magischer Mensch erfahren, dass jemand anderes dringend etwas Unterstützung oder Zuspruch benötigt. Etwa für eine wichtige Prüfung, vor einer schwierigen Aufgabe oder bei einem Tiefpunkt im Leben.

Aber manchmal ist das unserem Gegenüber nicht deutlich genug. Der andere kann sich darunter nichts vorstellen, ist sich gar nicht sicher, ob wir das nur so dahinsagen oder wirklich tun. (Tun wir natürlich!)

Für diese Menschen gibt es einen Weg, diese Unterstützung „sichtbar“ zu machen: Mit einem Segensbändchen! Dies sind einfache Baumwollbänder, die man zuvor in einem kleinen Ritual mit der benötigten Energie geladen hat.

Alles was man benötigt, ist eine Kerze (oder ein pflanzliches Stearin-Teelicht) und ein Baumwollband (z.B. aus dem Handarbeits-Bedarf) in der zu dem magischen Thema passenden Farbe.

Dieses Band wird offen im sicheren Abstand um die Kerze herum gelegt, die wir für den lieben Menschen anzünden. Wer mag kann die Kerze mit passenden Ritualölen salben und mit Räucherwerk unterstützen, dass muss aber nicht unbedingtsein.

Bei zunehmendem Mond fertigt man Segensbändchen an, die etwas anziehen sollen. Bei abnehmendem Mond hingegen sollen diese etwas verbannen oder davor schützen.

Die Kerze muss (als Opfergabe) ganz abbrennen. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird das Band eigenhändig um den Arm der zu unterstützenden Person herum gelegt und mit genau vier Knoten verschlossen.

Bei jedem Knoten spricht man aus, was man zuvor auch mit der Kerze erwünscht hat. „Dies segnet Dich mit … (Erfolg bei der Prüfung, Mut um …, einem positiven Verlauf der Operation … )“ oder „Dies hilft Dir gegen … (die geistige Blockade, die schlechte Angewohnheit XY, die Hoffnungslosigkeit in Bezug auf …)“ oder einen ähnlichen Satz. Und zwar viermal den ganzen Segens-Spruch!

Das Bändchen wird daraufhin so lange getragen, bis es eines Tages von selber abfällt. So lange hält der Segensspruch an.

Beispiele für die Farbverwendung:

Grün:
für Glück, Erfolg, Wohlstand
gegen Unglück, Eifersucht, Unsicherheit

Rot:
für Kraft, Mut, Durchsetzungsvermögen
gegen Ängste, Niedergeschlagenheit

Pink:
für Liebe, Leidenschaft, Sinnlichkeit
gegen Bitterkeit, Gefühlskälte, Melancholie

Gelb:
für Konzentration, geistige Beweglichkeit, Kommunikation
gegen Unruhe, Sprunghaftigkeit, Verwirrung, Nervosität

Blau:
für Gesundheit, Harmonie, Geduld, Verständnis
gegen Unruhe, Verbissenheit, Rachsucht

Rosa:
für Selbstliebe, Hoffnung, Freundschaft, Familienbindung
gegen Streit, Eifersucht, Klammern, Selbstzweifel

Violett: 
für Spiritualität, Kreativität, Weitsicht, Entwicklung
gegen Glaubenskrisen, geistige Blockaden, Stagnation

Weiß: 
zur Reinigung, für inneren Frieden, Klarheit
gegen Zwänge, Angewohnheiten, Süchte, Zweifel

Schwarz:
zur Abwehr, zum Loslassen, für Schutz, zur Stabilisierung
gegen negative Energien, Trauer, emotionale Blockaden

Orange: 
für Ausdauer, Durchhaltevermögen, Motivation, Anziehung
gegen Selbstmitleid, Antriebslosigkeit, Traurigkeit

Silber (Silberdraht): 
für Schutz, Segnung, Weiblichkeit, Spiritualität, Mondmagie
gegen Flüche, magische Angriffe,
Mondsucht

Gold (vergoldeter Draht): 
für Erfolg, Ausstrahlung, Anziehung, Gewinn

Dies sind Beispiele!
Die Farben können wie immer in der Magie anhand von Tabellen, Analogien, dem eigenen Bauchgefühl oder den persönlichen Assoziationen nach gewählt werden. Auch 2 oder 3 miteinander verdrehte Bänder in verschiedenen Farben können in bestimmten Situationen angebracht sein.

„Was für ein Ritual passt zum Dunkelmond?“ (Bannritual)

Was für ein Ritual passt zum Dunkelmond?

Die Dunkelmond-Nacht ist nicht weniger magisch, als die Vollmond-Nacht. Bittet man jedoch in der hellen Vollmond-Nacht um Liebe, Glück oder Erfolg, so nutzt man die dunkle Nacht des auch Schwarzmond genannten Zeitpunkts dafür, Dinge loszulassen, zu verbannen, aufzulösen oder zu beenden.

Bei speziellen Dunkelmond-Zaubern sollte es immer dunkel sein.
Der Zeitpunkt für einen passenden Zauber befindet sich also zwischen dem Einbruch der Dunkelheit am letzten Abend vor dem Dunkelmond-Zeitpunkt und der darauf folgenden Morgen-Dämmerung oder dem Dunkelmond-Zeitpunkt selbst. Je nachdem, was eher zutrifft. (Genauere Informationen im Kasten unten rechts.)

Loslassen im Schutz der Dunkelheit.

Wenn der Mond seinen dunkelsten Moment erreicht, dann sollten wir an unseren eigenen Dunkelheiten arbeiten! Wir sollten uns in dieser Nacht von allem trennen, was uns nicht gut tut: Liebeskummer, Ängste, Traurigkeiten und ähnliche emotionale Altlasten, aber auch schlechte Angewohnheiten, Süchte oder schädliche Verbindungen. Also ein Bannritual.

Bannzauber bei Dunkelmond.

Für einen einfachen Bannzauber zum Dunkelmond-Zeitpunkt braucht man nur wenige Zutaten, etwas Zeit und einen ruhigen Ort, an dem man ungestört ist.

Man benötigt eine einfache weiße Kerze, ein Stück weißes Naturpapier (etwa so groß wie eine Postkarte), einen wasserfesten schwarzen Stift, der auf Metall haftet und einen großen Eisen-Nagel. Es sollte ein Eisen-Nagel sein, kein Stahlnagel, weil Eisen starke schutzmagische Eigenschaften besitzt. Auch das Rosten des Eisens ist ein Teil dieses Zaubers. Anders als bei vielen anderen Zaubern sollte der Nagel jedoch nicht schon vorab rostig oder geschwärzt sein.

Beginnen Sie den Zauber damit, dass Sie den Nagel mit dem Stift komplett schwärzen, wobei Sie überlegen, was Sie loslassen möchten. 

Schwarzer Nagel Bannzauber Dunkelmond

Denken Sie darüber nach, was Sie für negative Emotionen spüren, welche Angewohnheiten, Dinge oder Gefühle Sie davon abhalten wirklich glücklich zu sein. Wenn der Nagel ganz schwarz ist, dann schreiben Sie diese Dinge auf das Papier.


Verwenden Sie dafür nur negative Worte. Also beispielsweise nicht "Liebe" sondern "Liebeskummer". Nicht "Person XY" sondern die Dinge, die Sie durch diese Person erleben: Etwa Mobbing, üble Nachrede oder Sie schildern die unerwünschten Gefühle, die diese Person in Ihnen weckt. Beginnen Sie die Liste mit den Worten "Ich verbanne hiermit …"

Wenn Sie fertig geschrieben haben, dann falten Sie das Papier einmal zusammen und bringen diesen Brief raus in die Natur. Das kann ein Park sein oder ein Gebüsch am Wegesrand, nur nicht der eigene Garten – man will die Dinge ja loswerden!

An diesem Ort legen Sie den Brief auf den Boden, treiben den Nagel durch das Papier tief in den Boden hinein und bedecken das Papier dann mit Sand/Erde. Gehen Sie dann zurück nach Hause, ohne sich nach dem Bannbrief umzusehen.

So wie das Papier nun langsam zerfällt, so sollen sich auch die Dinge auflösen, die auf dem Papier stehen. Tag für Tag wird deren Einfluss schwächer. Der Eisen-Nagel hält die Energien fest an dem Ort und leitet sie in die Erde ab.

Zuhause zünden Sie als Abschluss des Rituals die Kerze an.
Ihr Licht steht für die Hoffnung und die Zuversicht in dieser dunkelsten aller Nächte.

Viel Erfolg beim Verbannen!

Kleiner Tipp:
Der Dunkelmond steht immer in einem bestimmten Mondzeichen. Dieser Mondstand hat auch Einfluss auf die Magie der entsprechenden Nacht, denn der Mond spricht damit die jeweilige Qualität des Tierkreiszeichens an. Die Nacht bekommt dadurch eine bestimmte thematische “Färbung”. So eignet sich ein Dunkelmond im Krebs besonders, um an unerwünschten Emotionen zu arbeiten, während ein Dunkelmond in der Jungfrau besonders viel Hilfe bei gesundheitlichen Themen verspricht.

Beispiel: Dunkelmond am 19. Oktober um 21:11 Uhr
Das Ritual könnte im Oktober vom Einbruch der Dunkelheit am 19. bis um 21:11 Uhr durchgeführt werden. 

Im Sommer wäre es um diese Zeit aber noch nicht dunkel.
Der richtige Zeitpunkt wäre dann vom Einbruch der Dunkelheit am 18. bis zur Morgen-Dämmerung am 19., auch wenn der Dunkelmond-Zeitpunkt erst am Abend des 19. stattfindet.

Wann ist der nächste Dunkelmond?
Hier finden Sie unseren Mondkalender

Dieser Beitrag ist Teil der Oktober-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 25 von 30

Das Ritualbad – magischer Badezauber – Bademagie!

Das Ritualbad – magischer Badezauber – Bademagie!

Ein Ritualbad oder magisches Bad kann als Reinigung vor einem Ritual dienen oder selbst zu einem Ritual gemacht werden. Sich ein magisches Bad zu gönnen muss nicht kompliziert sein. Man kann einfach einen passenden Badezusatz kaufen, mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen und ätherischen Ölen oder sich so einen Badezusatz mit eine paar Handgriffen selbst herstellen.

Bei einem Baderitual ist es nicht wichtig, wie einfach oder aufwändig die Zutaten sind. Viel wichtiger ist es, sich während eines solchen Bades auf den Wunsch zu besinnen, das Ziel zu visualisieren, eine kleine Badewannenmeditation einzulegen oder sich einfach der Kraft der verwendeten Pflanzen bedingungslos hinzugeben. Wenn man sich vor dem Baden schon intensiv mit dem Thema beschäftigen möchte, so bieten es sich an, die Badezusätze selbst herzustellen, während man sich bereits intensiv auf das Ziel konzentriert.

Man kann aus Kräutern, Blüten oder Wurzeln, einen Auszug (zubereitet wie ein starker Tee) in das Badewasser geben oder die entsprechenden Pflanzenteile direkt mit in das Badewasser nehmen. In einem kleinen Stoffsäckchen, einem Teebeutel oder – besonders schön mit Blüten – einfach in der Wanne schwimmend.

Basesalz für Ritualbäder

Anleitung zur Anfertigung eines Badezusatzes für ein Ritualbad:

Zum Schutz vor negativen Energien, zum Ablegen von Altlasten und zum Verbannen von schlechten Einflüssen.
Sie benötigen etwa 500g grobes Salz aus dem Toten Meer, dieses gibt es als Badezusatz in Drogerien und Reformhäusern zu kaufen, 2 schwarze, durchgefärbte Ritualkerzen mit einer Brenndauer von jeweils etwa 2 Stunden, kleine Wachsplättchen zur Befestigung der Kerzeneinen flachen Kieselstein, etwa handtellergroß und je 2 ml der ätherischen Öle von Lavendel, Zeder und Salbei. Wenn Sie sich mit magischen Kräutern auskennen, dann können Sie auch noch etwa eine Hand voll Kräutern hinzufügen, die nach der magischen Zuordnung Ihr persönliche gewähltes Ziel unterstützen und sich für Bäder eignen.

Der Badezusatz für reinigende, schützende Ritualbäder muss bei abnehmendem Mond mit Ihrer persönlichen Energie geladen werden, bevor er für die Bäder verwendet werden kann. Befestigen Sie dafür die erste schwarze Kerze auf dem Kieselstein und stellen Sie den Stein mit der Kerze in die Mitte eines großen flachen Tellers oder Tabletts. Mischen Sie das Salz in einer Schüssel mit den Ölen (und ggf. Kräutern). Kippen Sie die Mischung dann oberhalb der Kerze auf den Teller. Sozusagen „im Norden“ oder auch „bei der 12 Uhr-Marke“. Entzünden Sie dann die Kerze und nennen Sie dabei Ihren vollständigen Namen. Verteilen Sie die Mischung nun langsam auf dem Teller, um die Kerze herum. Sie soll am Ende einen ununterbrochenen Kreis um die Kerze herum bilden.

Arbeiten Sie dabei gegen den Uhrzeigersinn und nur mit Ihrer Krafthand, also der Hand, mit der Sie auch schreiben. Stellen Sie sich dabei Ihr Ziel vor. Also wie es sein wird ohne diese negativen Energien zu leben. Erleichtert, glücklich, zufrieden. Lassen Sie sich nicht zu negativen Gedanken verleiten, denken Sie also nicht an die momentane Situation, sondern die Lösung! 

Wenn der Kreis gebildet ist muss die Kerze ganz herunterbrennen. Sie müssen dabei nicht konzentriert bleiben oder direkt neben der Kerze sitzen, Sie sollten diese aber auf keinen Fall gänzlich unbeaufsichtigt lassen. Nachdem die Kerze erloschen ist, kann der Badezusatz in eine luftdicht verschließbare Tüte oder Dose gefüllt werden.

Er ist nun geladen und kann immer bei abnehmendem Mond für reinigende Ritualbäder verwendet werden. Diese sollten unmittelbar vor dem Schlafengehen genommen werden. Geben Sie dafür etwa 4-6 Esslöffel des Badezusatzes in das einlaufende Badewasser und befestigen Sie vor dem ersten Bad die zweite schwarze Kerze auf dem Kieselstein. Dies muss der Stein sein, auf dem zuvor auch die erste Kerze befestigt war! Baden Sie dann etwa 10-15 Minuten in dieser Mischung, im Licht der schwarzen Kerze. Diese muss nicht ganz abbrennen und wird beim nächsten Bad wieder angezündet.

Meditieren Sie während des Bades oder visualisieren Sie Ihr Ziel. Wenn Sie damit fertig sind, löschen Sie die Kerze, indem Sie den Stein mit der brennenden Kerze in das Badewasser tunken, in dem Sie noch sitzen. Öffnen Sie dann den Abfluss. Das Wasser muss ablaufen, während man noch in der Wanne liegt, damit man die negativen Energien den Abfluss hinunterwirbel sieht. Mit dem Wasser verschwinden auch die negativen Energien. Duschen Sie alle Reste von Ihrer Haut und gehen Sie zu Bett.  Erst wenn man den letzten Rest des Ritualbades verwendet, sollte auch die Kerze ganz abbrennen. Nach diesem letzten Bad sollten Sie dann den Stein aus dem Fenster werfen, bevor Sie zu Bett gehen.

Diese Mischung ätherischer Öle sollten Sie keinesfalls anwenden, wenn Sie schwanger sind! Holen Sie sich ggf. Rat bei jemandem, der sich mit ätherischen Ölen auskennt und lassen Sie sich eine Mischung zusammenstellen, die keinerlei Öle enthält, die eine Schwangerschaft gefährden könnten.

Für andere Themen finden Sie hier eine bunte Sammlung von Rezepten für Ritualbäder und Badewannenzauber:

Barley Water
Mit diesem Bad vertreibt man alles Unheil. Das richtige magische Bad, wen man sich wie verhext fühlt, wenn das Unglück wie ein böser Fluch an einem klebt. Kochen Sie eine Tasse Gerstenflocken bis diese ganz weich sind. Dann durch ein Sieb gießen und das Wasser zum Badewasser geben. Böse Geister verschwinden später mit durch den Abfluss.

Chocolate Cherry Bath
Dieses dekadente Bad eignet sich, um mehr Leidenschaft ins Leben zu rufen. Man mischt dafür ein Glas Milch mit einer großzügigen Menge echten Kakao-Pulvers und gibt diese Mischung ins Badewasser. Die Milch macht die Haut schön geschmeidig und der Kakao pflegt Haut und Seele. Während man nun in der Badewanne liegt, isst man 9 schöne, reife Kirschen. Langsam, eine nach der anderen, während man sich sinnlichen Gedanken und Wünschen hingibt. Jede Kirsche steht für einen Wunsch. Die Kerne spuckt man ins Badewasser. Nach der letzten Kirsche die Gedanken noch einige Minuten nachhallen lassen, dann die Kerne aus dem Wasser fischen und in ein Stückchen Stoff (rot oder pink) einwickeln. Das Stoffbeutelchen verbirgt man dann unter dem eigenen Bett.

Sleep Well Bath
Eine etwas gewöhnungsbedürftige, dafür aber um so wirksamere Mischung gegen Einschlafprobleme: Salz aus dem toten Meer, Zitronensaft und Bier zu gleichen Teilen (je etwa eine Tasse voll) in einem nicht zu heißen Bad, direkt vor dem Schlafengehen. Das Wasser muss ablaufen, während man noch in der Wanne liegt, damit man Sorgen die einen vielleicht wach halten mit den Abfluss hinunterwirbelnd visualisieren kann. Gute Nacht!

Charisma Bath
Dieses Bad verbessert die eigene Ausstrahlung, hebt die Stimmung und stärkt das Selbstbewusstsein. Dazu gehört eine großzügige Portion Honig ins Badewasser und eine beliebige Sorte von frischen Blüten oder Blütenblättern. Apfelblüten, Kirschblüten, Rosenblütenblätter, was immer Ihnen persönlich gefällt. Lassen Sie es sich gut gehen, fühlen Sie sich wie Cleopatra…

Aura Cleaner
Eine Tasse Salz aus dem toten Meer und eine halbe Tasse Natron im Badewasser machen nicht nur die Haut unfassbar weich, dieser Badezusatz reinigt auch die eigene Aura. Alle negativen Schwingungen werden vertrieben. Nach diesem Bad fühlt man sich wie umgeben von Wattewölkchen und Regenbögen – alle Wege stehen einem offen.

Motivation Bath
Wenn einem mal der Antrieb fehlt, so empfiehlt sich dieses Bad zur Motivation. Einfach eine Limone auspressen und etwas frische Ingwerwurzel in den Saft reiben. Beides zusammen ins Badewasser geben und während des Bades nur auf das Ziel konzentrieren – Gedanken an Hindernisse oder Unannehmlichkeiten gehören nicht mit in die Wanne!

Fertility Bath
Safran wird dem Mond und der Göttin der Fruchtbarkeit zugeordnet. Wenn man also einen unerfüllten Kinderwunsch hat, so sollte man 1-2 Fäden Safran mit heißem Wasser übergießen und alles zusammen in das Badewasser geben. Achtung, der alte Spruch „Viel hilft viel“ verhilft hier nur zu einer Verfärbung von Haut und Badewanne. Also bitte wirklich sparsam mit dem Safran umgehen. Das Bad wirkt am stärksten in der letzten Nacht vor dem Vollmond. Direkt nach dem Bad sollte man … sich an die Arbeit machen.

Kategorie:
Magische Rituale

Der abnehmende Mond – die Zeit um Loszulassen

Der abnehmende Mond – die Zeit um Loszulassen

Gleich nach dem Vollmond beginnt der abnehmende Mond. Dies ist genau die richtige Zeit, um sich von negativen Emotionen oder auch Liebeskummer zu verabschieden.

Etwa wenn man auf jemanden wütend ist, nicht verzeihen kann, wenn man sich verletzt oder betrogen fühlt oder ganz generell die Gefühle zu jemandem abkühlen lassen möchte.

Man benötigt für dieses Ritual einen gewöhnlichen Stein (so groß, dass man ihn mit der Hand grade noch umschließen kann), zum Räuchern White Sage​ (oder anderes reinigendes Räucherwerk nach Wunsch), dickes rotes oder schwarzes (siehe weiter unten) Baumwollband und einen Stift, der auf Stein schreibt.

Der Stein sollte zuvor extra für diesen magischen Zweck gesucht werden. Etwa auf einem kleinen Spaziergang, bei dem man an die entsprechende Person denkt, bis einem der richtige Stein gradezu ins Blickfeld springt. 

Um diesen Stein mit Energie zu füllen, macht man es sich nach Wunsch gemütlich. Etwa mit einem Glas Wein oder einer Tasse Tee, evtl. Musik, die einen an die Person erinnert, Fotos oder Erinnerungsstück um sich herum usw.

Man beginnt das Ritual damit, dass man den White Sage auf einer geeigneten Unterlage entzündet (oder das Räucherwerk nach Wunsch verwendet, auf Kohle oder einem Stövchen) und den Duft einige Zeit lang ganz ruhig auf sich wirken lässt. 

Dann schreibt man zuerst den Vornamen der Person auf den Stein und dann über und über Dinge, die man für diese Person empfindet.

Das können positive Dinge sein, die man zwar fühlt, aber eigentlich nicht mehr fühlen möchte – etwa weil die Zeit vorbei ist oder es nicht richtig wäre und die negativen Emotionen die einen selbst nur belasten und herunterziehen. Es sind von Liebe, Sehnsucht, Sinnlichkeit oder Verlangen getriebene Gefühle. In diesem Fall wählt man das Band in rot, um diese Energie zu symbolisieren.

Wer Wut, Hass, Verzweiflung oder andere negative Dinge für diese Person verspürt, schreibt diese auf den Stein. Man nutzt dann aber schwarzes Band, um die negative, destruktive Energie zu symbolisieren.

https://www.hexenladen-hamburg.de/magisches-basiswissen/rituelles-rauechern/

Wenn der Stein beschrieben ist, beginnt man damit, den Stein Windung für Windung in das Baumwollband einzuwickeln.

Dabei denkt man konzentriert darüber nach, WARUM man sich von diesen Gefühlen distanzieren möchte. "Ich möchte nicht mehr traurig sein. Ich will nach vorn sehen." etc. Sobald der Stein ausreichend bedeckt ist, verknotet man das Band fest.

Stein zum Loslassen

Den Stein bewahrt man in der ersten Nacht nach dem Ritual neben sich am oder unter dem Bett liegend auf. Am zweiten Abend entfernt man ihn ein Stück vom Bett, und legt ihn neben die Schlafzimmertür. Am dritten Abend verlässt der Stein das Schlafzimmer.

Dies führt man in so kleinen oder großen Schritten fort, bis der Stein einen Platz erreicht hat, der dem gewünschten Abstand entspricht. Das Schlafzimmer ist hierbei das eigene Herz …

Solange der Stein noch in der Wohnung bleibt, so bleibt der Mensch ein wichtiger Teil des eigenen Lebens, nimmt aber nicht mehr den wichtigsten Platz ein. Man kann den Stein z.B. zusammen mit anderen Andenken in einer hübschen Kiste verwahren.

Sollte man sich ganz von den Gefühlen zu diesem Menschen trennen wollen, so sollte der Stein noch vor dem Dunkelmond die Wohnung ganz verlassen. Dann muss er eine Nacht im Garten oder vor der Haustür verborgen werden und danach entweder bewusst in der Natur weggeworfen werden (z.B. ins Wasser – Element der Gefühle) oder an einem besonderen Platz, etwa im Wald an einem schönen Baum, verborgen werden.

Kategorie:
Magische Rituale

Der Wächter des Hauses – Figurenmagie

Der Wächter des Hauses – Figurenmagie

Figurenmagie ist nicht das, was viele darunter vermuten! 
Grade Wachspüppchen werden häufig mit Flüchen oder anderen bösen Absichten in Verbindung gebracht. Dass dies aber bei weitem nicht der einzige Grund ist, verschiedene Figuren in der Magie einzusetzen, zeigt der sogenannten „Wächter des Hauses“ besonders schön.

Hergestellt aus Kerzenwachs und verschiedenen Zutaten, die dem Schutz eines Hauses zugeordneten werden, soll dieser Wächter den Besitzer des Hauses in dessen Abwesenheit vertreten und das Zuhause vor negativen Einflüssen und ungebetenen Gästen (Einbrechern etc.) schützen. Auch hält der Wächter seinen schützenden Einfluss über die Eingangstür und verhindert so, dass Gäste negative Energien über die Schwelle tragen.

Wichtig für diese Aufgabe ist es, dass man sich einen Namen für den persönlichen Wächter überlegt, den man dann nur selber (und ggf. die anderen Mitglieder des Haushaltes) kennt. Es soll ein Name sein, den man nicht wieder vergisst. Vielleicht mit einer besonderen Bedeutung (etwa Herkules) oder einem persönlichen oder symbolischen Bezug. Denn mit der Namensgebung verleiht man dem Wächter seine besondere Kraft.

Wenn man sich über diesen wichtigen Punkt klar ist, kann man den Wächter des Hauses herstellen.

Man benötigt dazu Streichhölzer, einen Stift, zwei bis drei Teelichter (je nach gewünschter Größe des Wächters) aus pflanzlichem Stearin oder aus Bienenwachs, einen handgeschmiedeten Eisennagel (möglichst geschwärzt oder bereits rostig), einige Pfefferkörner, einige Stacheln/Dornen von einem Strauch oder Baum, ein kleines Stück Ritualpapier und ein etwa faustgroßes Stück Ton oder Modeliermasse (gibt es z.B. im Blumenhandel oder im Bastelbedarf). Auch pflanzliche Knetmasse eignet sich, wenn diese nicht zu schnell aushärtet und Reste davon sich mit kaltem Wasser abwaschen lassen.

Zusätzlich sollte man sich eine hitzefeste Unterlage (der ggf. auch ein paar Wachstropfen nichts ausmachen) und eine Untertasse oder einen Aschenbecher (um darin das Papier zu verbrennen) bereitlegen.

Das Haus schützt man bei zunehmendem Mond.

Man wählt also einen Tag in der Phase des zunehmenden Mondes (für MEHR Schutz), ritzt mit dem Eisennagel die eigene Anschrift in das eine Teelicht und den für den Wächter gewählten Namen in alle weiteren Teelichter, bevor man diese mit Streichhölzern anzündet. Wer möchte, der kann die Teelichter auch noch im Uhrzeigersinn (also etwas Positives – den Schutz – anziehend) mit passendem (schützendem) Ritualöl bestreichen.

Aus der Modeliermasse formt man dann im Licht der Kerzen eine Gussform mit den Umrissen einer einfachen menschlichen Figur. Nicht zu dünn, eher kräftig!

Die Größe wird vom Eisennagel bestimmt, dieser soll in die Form gelegt werden können und so das Rückgrat des Wächters bilden. Der Kopf des Nagels liegt dabei im Kopf der Figur und reicht idealerweise bis zu dessen „Steißbein“. Der Eisennagel symbolisiert Stärke, Unnachgiebigkeit und Kampfgeist. Eisen wird Mars – als Gott des Krieges – zugeordnet und auf der ganzen Welt wird Eisen für Amulette verwendet, weil es starke schutzmagische Eigenschaften besitzen soll. Man nimmt handgeschmiedetes Eisen, da dieses schon starker Belastung ausgesetzt war und dadurch besonders gestärkt wurde. Wer für die Kerzen ein Schutz-Öl verwendet hat, der kann nun auch die fertige Form ölen. Das verstärkt einerseits den Schutz und hilft andererseits dabei, den Wächter später aus der Form zu lösen.

Jetzt bekommt der Wächter seine Aufgabe!

Sobald die Figur geformt und geölt und der Nagel platziert ist, schreibt man auf das Ritualpapier die Aufgabe des Wächters. Dies sollte wie ein Gedanke formuliert sein, den der Wächter ständig im Kopf haben soll. Etwa: „Ich, Name des Wächters, beschütze von nun an …“

Ob man dabei die Personen des Haushaltes aufzählt, noch einmal die Adresse nennt oder den Wächter auf besondere Gefahren aufmerksam macht, ist einem selbst überlassen. Dieses Ritualpapier verbrennt man nun und gibt die Asche in den Kopf der Form. Dies sind die Gedanken, die der Wächter nicht aus dem Kopf bekommt.

Die Dornen verteilt man in den Armen, die Pfefferkörner in den Beinen. Dornen symbolisieren natürlich Abwehr und Pfeffer kennt man als Pfefferspray auch in einer ganz weltlichen Schutzfunktion.

Waechter des Hauses

In der Zwischenzeit hat sich das Wachs der Teelichter komplett verflüssigt und so kann es nun vorsichtig in die Form gegossen werden. Es verbindet in sich alle verwendeten Elemente und gibt dem Wächter so seine Form.

Nachdem der Wächter gut abgekühlt ist, entfernt man die Modeliermasse und spült eventuell anhaftende Reste vorsichtig unter kaltem Wasser ab.

Dann „haucht man ihm Leben ein“, indem man ihn tatsächlich anhaucht und dann seinen Namen ausspricht.

Nun verbirgt man den magischen Wächter in der Nähe der Haustür.

Beispielsweise in einer Schublade oder auf einem Schrank o.Ä. Wer über der Tür ein selbst angefertigtes Schutz-Mojo hängen hat, was man öffnen darf (das ist nicht bei allen Mojos so!), der kann ihn dort natürlich gerne mit hineinlegen.

Er tut von nun an seine Arbeit und darf gerne gelegentlich angesprochen werden. „Tschüss (Name), wir fahren in den Urlaub, pass gut auf’s Haus auf!“

Auf vielfachen Wunsch bieten wir die Zutaten für den Wächter des Hauses jetzt auch als komplettes Set an.

  • Spellbox „Property Guardian“

    29,00  inkl. MwSt. zzgl.
    Versandkosten

    Ein Schutz-Ritual um einen „Wächter des Hauses“ herzustellen.
    Hergestellt aus Kerzenwachs und verschiedenen Zutaten, die dem Schutz eines Hauses zugeordneten werden, soll dieser Wächter den Besitzer des Hauses in dessen Abwesenheit vertreten. Er schützt das Zuhause vor negativen Einflüssen und ungebetenen Gästen (Einbrechern etc.).

    Diese Spellbox enthält einen handgeschmiedeten Eisen-Nagel, 3 Stearinlichter, Ritualpapier, Pfefferkörner, Dornen, Modeliermasse, ein Ritualöl, eine Flasche Räucherwerk (30ml), eine Rolle Räucherkohle (6 Stück), Räuchersand, eine Räucherschale aus Porzellan und eine ausführliche Anleitung.

    Dies ist ein Zauber für die Phase des zunehmenden Mondes.

    Dieser Artikel ist zur Zeit leider nicht erhältlich.
    Hier können Sie sich für den Benachrichtigungsservice anmelden.

Ein Dankesritual zur Sommersonnenwende

​Ein Dankesritual zur Sommersonnenwende

Seedbombs für die Dankbarkeit

Wenn ich die Sommersonnenwende festlich gestalte, dann markiere ich die Himmelsrichtungen rund um das Feuer mit den passenden Elementen. Ich stelle eine Schale Regenwasser in den Westen, symbolisiere das Element Feuer noch einmal mit einer Kerze (im Glas, wegen der Sicherheit!) im Süden, stelle eine Schale mit fruchtbarer Erde in den Norden und stecke im Osten Federn in den Boden.

Wenn man nicht draußen feieren kann, dann lässt sich das auch hervorragend drinnen aufbauen. Das Feuer entzünde ich dann in der Mitte in einer mit Bio-Ethanol gefüllten Schale, wie man es von den „Tischkaminen“ kennt. (Hier gibt es eine tolle, einfache Anleitung zum Selberbauen. Sehr passend mit natürlichen Zutaten dekoriert, meine Schale ist nur viel flacher.)

Wenn ich draußen feiere, dann ist es keine Frage, was hinterher mit diesen Elemente-Symbolen geschieht. Die Federn nimmt der Wind sich, Wasser und Erde werden entlassen, die Kerze ist heruntergebrannt. Doch wenn ich drinnen feier, dann ist das seltsam, die Sachen danach einfach irgendwie vom Balkon runter zu … entsorgen. Das passte mir nicht.

Da ich im letzten Jahr mit einem dicken Knie zu Hause feiern musste, habe ich etwas daraus gemacht, was ich nicht mehr missen möchte: Ein Dankbarkeitsritual.

Dafür habe ich nur die „fruchtbare Erde“ (also z.B. Blumenerde) mit Tonerde vermischt und das Element der Luft nicht mit Federn symbolisiert, sondern mit einer Schale voll federleichtem Saatgut, welches normalerweise vom Wind davongetragen wird. Unter anderem Löwenzahnsaat, also Pusteblumen-Köpfchen.
Nach meiner üblichen rituellen Sonnenwende-Handlung (Kurz zusammengefasst: Abschiedsliste auf Papier geschrieben, verbrannt, Opfergabe an das Feuer gegeben, Kuchen und Wein genossen. Lang nachzulesen hier: Sommersonnenwende) habe ich dann die Erde mit dem Saatgut vermischt und das Wasser vorsichtig dazugegeben. Dann habe ich daraus kleine Kugeln geformt, während ich darüber nachgedacht habe, wofür ich dankbar bin. Beispielsweise: Das Knie schmerzt, ja, aber ich war dankbar, dass es ohne Operation heilen würde. Eine Kugel. Ich kann nicht im großen Kreis feiern, aber ich kann der Magie auch so ganz nah sein. Zweite Kugel. Am Ende hatte ich ganz viele kleine Kugeln voller fruchtbarer Erde, Saatgut und Dankbarkeit und die Kerze war ganz abgebrannt.

Ich habe die Kugeln noch einige Tage auf meinem Altar trocknen lassen. Dann habe ich sie in ein gut zu verschließendes Bonbon-Glas gegeben, welches mich in meinem magischen Schränkchen bei jedem Anblick an die Dinge erinnert hat, für die ich dankbar sein kann.

Einige Monate später, nach einem kalten Winter, kann man dann noch einmal dankbar sein!

Im späten Frühjahr habe ich diese Samenbomben dann geworfen. Immer mit einem „Danke“ auf den Lippen. Ich habe der Natur etwas zurückgegeben, habe ihr dabei auf die Sprünge geholfen, karge Ecken zurückzuerobern und habe vielleicht einigen Menschen ein Lächeln geschenkt, wenn Wildblumen an einem unverhofften Ort erblüht sind.

Das Saatgut muss nicht unbedingt selbst gesammelt sein, aber bitte verwendet nur Saatgut von Pflanzen, die ins lokale Ökosystem passen. Hier gibt es eine schöne Übersicht, leider gibt es das Saatgut dort nur kiloweise. Aber um zu sehen was passt, ist es sehr interessant: Gebietsheimische Wildblumen
Löwenzahn braucht natürlich eigentlich keine Hilfe beim Verteilen, aber ich fand ihn symbolisch für das Element Luft sehr passend.

Für die Vorbereitung, Mengenangaben usw. bin ich dieser schönen, einfachen Erklärung von Attensaat.de gefolgt: Seedbombs
Allerdings habe ich die Kugeln kleiner geformt, Walnussgröße war das Maximum. Ich hatte Angst, dass sie sonst nicht trocknen würden.

Die nächste Sommersonnenwende feiere ich wieder mit diesem Ritual!

Wenn die Sommersonnenwende-Dankes-Kugeln in diesem Jahr trocken sind, dann lege ich sie Stück für Stück den Bestellungen bei. Denn ich bin ja auch dankbar für meine zauberhaften Kunden. Und meine Dankbarkeit verteilt sich so quer durch Deutschland und die anliegenden Länder.

Ein wirklich zauberhafter Gedanke.

Kategorie:
Magische Rituale

Ein kleiner Zauber für den Wohlstand

Ein kleiner Zauber für den Wohlstand

Für einen ganz einfachen und dennoch sehr wirkungsvollen Wohlstands-Zauber nimmt man sich einen Stift der goldfarben schreibt und formuliert damit auf einem grünen Stück Papier einen Wunsch an das Universum.

Dieser Wunsch sollte positiv formuliert sein und sich also auf einen bestimmten Aspekt des persönlichen Wohlstandes beziehen. Etwa: "Ich wünsche mir, dass meinem Projekt mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird, damit ich neue Kunden gewinnen kann."

Wohlstand ist mehr als klingende Münzen.

Es handelt sich hierbei nicht einfach nur um einen Geldzauber, man schreibt also nicht nur eine Summe, sondern der Zauber sollte beispielsweise für die Arbeitssuche oder andere Dinge verwendet werden, die mit dem eigenen Wohlstand zu tun haben. Man teilt dem Universum mit, auf welchem Weg man den Wunsch erfüllt haben möchte.

Nun wird der Wunsch losgesendet.

Dazu stellt man eine kleine grüne Kerze auf das Papier und legt einen goldfarbenen Gegenstand dazu. Etwa eine Kette, ein Schmuckstück oder einen Schlüsselanhänger. Die Farbe Grün wird in der Magie mit Erfolg, materiellem Gewinn und Wohlstand assoziiert. Gold hingegen wird nicht nur in der Magie, sondern auch in vielen Religionen und Kulturen der Welt, dazu verwendet, etwas anzuziehen – etwa die Gunst der Götter mit vergoldeten Statuen und Ornamenten in Kirchen und Tempeln. Die Kerze muss nun ganz abbrennen, also bitte auf die Brenndauer der Kerze achten und ggf. eine Wunsch- oder Ritualkerze wählen. Ihr Licht zieht die positiven Energien an. Kurz bevor die Kerze erlischt, entzündet man an ihr das grüne Papier und transformiert den Wunsch so von seiner festen, greifbaren Form in reine Energie.

Zauber für den Wohlstand

Der goldene Glücksbringer ist von nun an wichtig!

Danach sollte man den goldfarbenen Gegenstand an einen Ort legen, den man mit dem persönlichen Wunsch verbindet. Also etwa in die Kasse oder zu den Bewerbungsunterlagen. Zu wichtigen Gesprächen, Verhandlungen oder zu ähnlichen Terminen steckt man ihn einfach in die Tasche und lässt die Magie ihren Teil zum eigenen Erfolg beisteuern.

Passende Produkte:

Etwas gezielter kann man mit Ritualen vorgehen, die noch genauer auf den Wunsch ausgerichtet sind. Um einen neuen Arbeisplatz zu finden (Find a Job), den Geldfluss in die eigene Richtung zu lenken (Money Maker) oder um für ein Unternehmen mehr Kunden anzuziehen (Business Success).

Ein Zauber für die Gerechtigkeit – Justitia-Spell

Ein Zauber für die Gerechtigkeit – Justitia-Spell

Iustitia nemini neganda. 
Gerechtigkeit darf niemandem verweigert werden.

Justitia ist die römische Göttin des Rechts und der Gerechtigkeit. Sie wird meist mit verbundenen Augen dargestellt, in einer Hand eine Waage, in der anderen das Richtschwert.

So wird verdeutlicht, dass das Recht nach Abwägung der Sachlage (Waage) ohne Ansehen der Person (Augenbinde) gesprochen und dann mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchgesetzt wird.

Wenn einem Unrecht widerfahren ist,
so nimmt man eine violettfarbene Kerze,
ritzt in deren Fuß „iustitiae oculus“ (Das Auge der Gerechtigkeit) und legt einen Zettel unter die Kerze, auf dem die Ungerechtigkeit erklärt wird.

"Beweise", wie zum Beispiel Schriftstücke, Ausdrucke, Screenshots etc, kann man nach Wunsch zu der Kerze legen.

Justitia Gerechtigkeit Gerechtigkeitszauber

In diesem Ritual bittet man NICHT darum, dass einem anderen etwas Schlechtes geschieht, man lenkt keine negativen Energien gezielt auf einen anderen Menschen, sondern nur auf das Unrecht!

Man schildert den Fall sachlich und begibt sich selbst ebenfalls in die Hände Justitias.

Der Zauber sollte also nur angewendet werden, wenn man sich seiner Unschuld sicher ist und das Richten durch Justitia nicht fürchten muss.

Denn Justita sorgt für Vergeltung des Unrechts und die Vergeltung trifft den Verursacher des Unrechts – auch wenn dieser identisch mit dem Kerzenentzünder ist.

Wer auf dem Gebiet der Rechtsprechung arbeitet (z.B. als Anwalt/Anwältin, Richter/in etc.) oder in Rechtsstreitigkeiten verwickelt ist, der sollte sich den 8. Januar vormerken – das ist der Tag der Justitia.

Federn in der Magie – Geschenke der Natur

Federn in der Magie

Federn in der Magie

Wenn man draußen eine Feder am Boden liegen sieht, so sollte man auf keinen Fall einfach daran vorbeigehen, ohne ein kleines Wunschritual durchzuführen! Denn Federn spielen in der Magie eine wichtige Rolle und sind Indikator für vielerlei Dinge.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen das kleine Wunschritual beschreiben und erklären, was Ihnen eine gefundene Feder verrät.

Für das Wunschritual eignen sie alle gefundenen Federn, die nicht komplett schwarz oder weisß sind.

Dafür hebt man die Feder auf, schreibt mit dem Federkiel die eigenen Initialen in die Erde, murmelt leise den Wunsch und steckt dann die Feder genau an der Stelle senkrecht in den Boden. Daneben legt man eine kleine Opfergabe, etwa eine Münze oder ein Edelsteinchen. Als Schatz für die Feen, die dann ihrerseits dafür Sorge tragen, dass man selbst Glück hat, sich das Schicksal gut für einen fügt und der Wunsch so in Erfüllung gehen kann.

Sollte es sich jedoch um eine weisse Feder handeln, so ist es den Überlieferungen nach eine Warnung von einem Schutzengel.

Die weiße Feder sollte man aufheben und dann an einem sicheren Ort aufbewahren. Wenn es dann eine brenzlige Situation gegeben hat, die ganz klar nur durch die Intervention eines Schutzengels noch mal gut ausgegangen ist, so wirft man die Feder mit einem Dankesgebet in den Wind.

Eine schwarze Feder ist ein Zeichen für einen Zauber.

Entweder hat jemand Magie gewirkt, die den Feder-Finder zum Ziel hat (hierbei gibt es keine Aussage ob positiv oder negativ) oder man hat selbst ein Ritual durchgeführt und dieses ist begünstigt. Wenn man selbst magisch tätig ist, so ist also auch eine schwarze Feder ein gutes Zeichen! Auch die schwarze Feder sollte man aufheben und sie dann bei den eigenen magischen Werkzeugen oder etwa im Schattenbuch verbergen. Man kann Sie auch als Schreibfeder bei rituellen Handlungen verwenden - sie unterstützt jeden Zauber mit ihrer eigenen Magie.

Gratis Hexenkalender & Ritual-Ideen als PDF!

Unser Online-Magazin erscheint monatlich, randvoll mit Wissenswertem, Ideen und Ritualen rund um den jeweiligen Monat.
Lassen Sie sich benachrichtigen, sobald eine neue Ausgabe erscheint und erhalten Sie unser Kalenderblatt für den aktuellen Monat als PDF direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.


Sie erhalten maximal 2 E-Mails pro Monat von Practical Magic. Selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Natürlich können Sie unseren E-Mail-Service jederzeit wieder abbestellen. Jede E-Mail die wir Ihnen senden, enthält einen Abmelde-Link. Alternativ können Sie uns auch einfach eine E-Mail zur Abmeldung schicken.

Feigen für die Fruchtbarkeit

Feigen für die Fruchtbarkeit

Allgemein wird die Feige als Fruchtbarkeitssymbol verstanden, als ein Symbol für die weiblichen Geschlechtsteile. Wer schwanger werden möchte, der sollte ein Fest der Leidenschaft mit dem Liebsten feiern, bei dem gemeinsam reife Feigen gegessen werden. Man sollte sich dabei gegenseitig damit füttern. Honig auf den Feigen verstärkt die Sinnlichkeit der Feigen und die Kraft des Rituals.

Jeder Partner sollte im Laufe des Abends immer wieder einige Kerne aus diesen Feigen in einen bereitgestellten Blumentopf mit Pflanzenerde spucken. Nach einer Nacht voller Leidenschaft werden diese Kerne mit etwas Erde bedeckt und in den kommenden Wochen muss dieser Topf mit Wasser, Wärme, Licht und Liebe umhegt und gepflegt werden, denn wenn die Feigensamen sprießen, dann ziehen sie die Fruchtbarkeit und Empfängnis in das Haus in dem sie stehen.

Dieses Ritual funktioniert am besten in der Nacht vom 06. auf dem 07. Juli, der Nacht vor dem Festtag einer der wichtigsten römischen Göttinen: Juno (Iuno). In der altitalischen Mythologie ist Juno die Göttin der Schwangerschaft, der Geburt und der Ehe.

Das ihr Festtag auch als das „Feigen-Fest“ bekannt ist, weist auf Junos Rolle als Fruchtbarkeitsgöttin hin. Aber den Feigen wohnt ihre magische Kraft natürlich auch an allen anderen Sommertagen inne.

Fünf magische Tierchen, die man oft übersieht …

Fünf magische Tierchen, die man oft übersieht …

Fünf magische Tierchen, die man oft übersieht

Der ein oder andere hat es schon mitbekommen: Ich stecke momentan voller Begeisterung in der zauberhaften Welt der Volksmagie.

Das, was gemeinhin oft abwertend als "Aberglaube" bezeichnet wird, ist eine mystische, magische Welt voller Rituale und Zauber. Ich entdecke so viele vergessene Schätze aus meiner Kindheit wieder. Es ist fast so, als wäre ich bei meiner Großmutter, die meine Neugierde in diese Richtung mit eingestreuten Sätzen wie "Glück ins Haus, Unglück hinaus." oder "Wer sein Zeug am Leibe flickt, hat den ganzen Tag kein Glück" schon sehr früh geweckt hat. Ich konnte davon nie genug bekommen …

Nachdem ich heute drei Ameisen in der Kasse hatte und eine Kundin mich daraufhin daran erinnert hat, dass das ein gutes Zeichen ist, habe ich mich mal bewusst nach den Krabbelviechern und deren Zaubern umgesehen und fünf davon hier zusammengefasst.

Die Überlieferungen, bei denen beispielsweise lebende Ameisen für den sogenannten "Ameisengeist" mit kochendem Wasser übergossen werden oder Spinnen in eine Schachtel gefüllt werden, bis sie sterben und "zu Staub zerfallen", um daraus ein besonderes Zauberpulver herzustellen, habe ich aus offensichtlichen Gründen weggelassen.

Spinnen

Eine Spinne im Haus sollte man sich drei mal über die Hand laufen lassen, bevor man sie dann ins Freie setzt. Das bringt Glück in finanziellen Angelegenheiten. Steckt man sich eine Spinne in die Tasche, so soll diese sich bald mit Geld füllen.

Für einen Liebeszauber mischt man ein Spinnennetz mit Zucker und streut diesen in Speise oder Trank der geliebten Person, auf das diese sich im Netz der Liebe mit einem verstrickt.

Die Spinne kann auch als Orakel für die Lottozahlen verwendet werden. Dafür sperrt man eine Spinne in ein geeignetes Gefäß und legt alle Zahlen des Lottos dazu, etwa auf kleinen Zettelchen. Die Zahlen die umsponnen sind oder sich in dem gesponnenen Netz verfangen, werden in der nächsten Ziehung gezogen (*diese Angabe erfolgt ohne Gewähr ;) ).

Zu guter Letzt noch eine Volksweisheit, die alle Spinnen freuen wird: "Wer eine Spinne tötet, der tötet sein Glück", heißt es.

Marienkäfer

Schon als Kind haben viele von uns unbewusst gezaubert, denn wenn man einen Marienkäfer bis auf die Fingerspitze krabbeln lässt, ihn dann vorsichtig anpustet und er dann losfliegt, dann hat man einen Wunsch frei.

In vielen anderen Überlieferungen konkurriert der Marienkäfer mit dem Storch als "Kinderbringer". So ist es dann auch nicht überraschend, dass eine Frau die ein Kind empfangen möchte, an sieben Abenden hintereinander sieben "Siebenpunkte" (die einheimischen Marienkäfer, also nicht die neuerdings im Übermaß auftretenden asiatischen Marienkäfer, die eine höhere Anzahl an Punkten haben) in ihr Bett setzen soll.

Auch bei Liebeszaubern kann der Marienkäfer hilfreich zur Seite stehen. Dafür setzt man ihn auf die flache Hand, flüstert ihm zu, was man einem geliebten Menschen nicht selbst sagen kann und bittet ihn, diese Botschaft zu überbringen. Fliegt der Marienkäfer nach oben davon, so ist das ein gutes Zeichen, fliegt er jedoch nach unten oder gradeaus, so bringt es Tränen.

Maikäfer

Der Maikäfer ist mir hier im hohen Norden lange nicht mehr begegnet. Und das ist ist vielleicht gar nicht schlecht, denn die meisten Dinge, die man sich über ihn erzählt sind nicht besonders nett. So sollen lebende Maikäfer in einer Schachtel auf die Türschwelle eines Feindes gestellt dafür sorgen, dass das Pech ihn anfliegt wie die Käfer es beim Öffnen der Schachtel getan haben. Je mehr Käfer, desto länger dauert der Fluch.

Sollte einen ein Maikäfer anfliegen, so steht Streit ins Haus. Hat dieser jedoch ein rotes Halsschild, so gibt es Krieg. Um diese Unglücksfälle abzuwenden, muss man sich schnell dreimal um sich selbst drehen, damit das Unglück sich nicht festsetzen kann.

Ein Maikäfer der innerhalb des Hauses tot gefunden wird, verkündet eine anstehende Beerdigung. Daher muss man den Maikäfer in eine Schachtel legen und ihm ein "anständiges Begräbnis" zukommen lassen, damit man nicht stattdessen einen nahestehenden Menschen beerdigen muss.

Bienen

Wenn man sich wünscht bald zu heiraten, so soll man einen Bienenstock mit einer roten Schleife schmücken und die Bienen mit diesem Geschenk um ihren Segen bitten. Mit einer weißen Schleife bittet man hingegen um Kindersegen. Etwas mutiger muss man sein, wenn man sich von einem Fluch oder Dämon befreien lassen will, dann gilt es nämlich, dem Bienenstock den nackten Hintern zu zeigen.

Wenn ein Bienenschwarm sich auf einem Zweig an einem Baum niedergelassen hatte, dann ist dieser Zweig danach besonders gut geeignet, um als Zauberstab verwendet zu werden oder um Amulette aus seinem Holz herzustellen, die einem Mädchen viele Verehrer bescheren sollen.

Wer vor Gericht eine ungerade Zahl Bienen bei sich trägt, der findet sein Recht. Lässt man sie bei dieser Gelegenheit frei, so stechen sie den Schuldigen, "auf dass der Richter diesen erkenne". Leider nehmen die Richter heutzutage diese Hinweise wohl eher selten an …

Ameisen

Ameisen in der Kasse verheißen gute Umsätze, im Briefkasten gute Nachrichten, im Schuh eine bevorstehende Reise. Es ist also als gutes Omen zu sehen, wenn diese plötzlich an einem der Orte auftauchen. Wenn man diese Dinge hingegen bewusst anziehen möchte, so setzt man eine ungerade Zahl von Ameisen direkt an den jeweiligen Platz. Möchte man hingegen eine Krankheit vertreiben, so setzt man die Ameisen unter dem Bett des Kranken aus und so wie sie davoneilen, so soll auch die Krankheit weichen.

Wenn man eine gut verschlossene Flasche Wasser einen Mond lang in einem Ameisenhaufen vergräbt, so soll dieses Wasser danach Zauberkräfte besitzen. Wann man es trinkt, so verleiht es Vitalität und Kraft, bringt die Gesundheit zurück und vertreibt Sorgen.

Für einen Liebeszauber bestreicht man einen Zettel mit dem Namen der Person mit Honig und legt diesen in einen Ameisenhaufen. So soll derjenige "ganz süß und kribbelig" für einen werden.

Kategorie:
Magische Rituale

Knöpfe – Retter in der Not!

Knöpfe – Retter in der Not!

Überzählige Knöpfe sollte man nie wegwerfen, wer weiß wann man die braucht!

Einem alten Brauch zufolge muss man einen Knopf verlieren, damit man etwas anderes dann wiederfinden kann!

Also wenn man was verbummelt hat und es wirklich nicht mehr findet, dann nimmt man sich einen losen Knopf. Den trägt man von nun an bei sich, aber so achtlos wie möglich. Etwa nur mit einem einfachen Faden an die Kleidung geheftet oder locker in die Tasche gesteckt.

Wenn man diesen Knopf nun verliert, so soll der andere Gegenstand sich ganz plötzlich und unerwartet wieder anfinden!

Knöpfe - Retter in der Not
<- Navigation
Auswahl
Unverbindliche Produktberatung