Pflanzenverbündete erkennen
Gartenmagie

Die richtigen Pflanzenverbündeten erkennen

Natürlich gibt es jede Menge Bücher, in denen die energetische Zuordnung der Pflanzen aufgelistet wird.
Viel spannender ist es aber, wenn man auf der Suche nach den richtigen Helfern die Pflanzen einfach genau betrachtet, Zusammenhänge sieht und eigene Rückschlüsse zieht. Ist es eine forsche Pflanze oder eine eher zögerliche, ist sie anspruchsvoll oder genügsam, von aufdringlichem Duft oder zurückhaltender Schönheit?

Zur Inspiration hier ein paar mögliche Gedanken zu Frauenmantel, Farnkraut und dem oft so ungeliebten Giersch.

Wer die Blätter des Frauenmantels berührt, dem fällt deren Weichheit auf. Sie wirken wie der samtige Stoff eines sanft umhüllenden Mantels. 

Man umhüllt sich schützend mit dem Frauenmantel-Rauch. Die Aura wird gestärkt und umgibt einen wie eine Rüstung.

Beim Räuchern verwendet man Blätter und Blüten des Frauenmantels, wenn man Schutz und Trost benötigt, sich verletzlich fühlt, unter einer „zu dünnen Haut“ leidet. 


In der Signaturlehre entspricht das Farnkraut dem Rückgrat, aufrecht, beugsam und doch stabil.

Farnkraut stärkt einem den Rücken. Aufrecht und gewappnet kann man so in die Schlacht ziehen.

Beim Räuchern nutzt man es, um sich in Krisensituationen aufrecht zu halten und die Zuversicht nicht zu verlieren.

Im Zusammenhang mit dem Giersch fällt ein Wort garantiert: Widerstandsfähigkeit! Kaum eine andere Pflanze versteht es so gut, allen Widrigkeiten zu trotzen und sich allen Versuchen sie zu bekämpfen erfolgreich zu widersetzen.

Giersch erinnert einen daran, sich nicht verdrängen zu lassen, nicht klein bei zu geben, sich nicht dem Willen anderer zu fügen.

Beim Räuchern nutzt man die Blüten, um den eigenen Platz zu verteidigenwenn jemand versucht einem zu schaden oder einem die Kraft zu entziehen.

Die Verwendung dieser drei Pflanzenverbündeten

Wenn man sich in einer Situation befindet, in der man Anfeindungen, Schikane, Mobbing oder Diskriminierung ausgesetzt ist, sollte man diese drei Pflanzenhelfer in der Natur suchen. Beim Pflücken denkt man über die weltlichen Lösungsansätze nach und weckt den Kampfgeist in sich, diese Ansätze in die Tat umzusetzen.

Der Strauß sollte gut sichtbar im Zuhause aufgestellt werden.
Wenn er zu welken beginnt, zupft man die Blüten von Giersch und Frauenmantel sowie die feinen Blattspitzen des Farns sorgfältig ab und vermischt alles.

Gut getrocknet ergeben diese drei Pflanzenverbündeten eine Räuchermischung, die einem dabei hilft, aus dieser Situation ungebrochen und siegreich hervorzugehen.

Giersch im Glas

Dieser Beitrag ist Teil der Juni-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 24 von 29

<- Navigation
Jetzt bestellbar: Lughnasadh – Jahreskreis-Zauber-Set (limitiert) Lesen Sie hier mehr.
Auswahl
0
Ihr Warenkorb