Der Vollmond im Mai
Vollmond im Mai 2019. 18. Mai (Sa) um 23:11 Uhr im Skorpion

In der Vollmondnacht spürt man eine ganz besondere Energie

Häufig hört man von besonderen Vollmondzaubern, dabei kann man „bei Vollmond“ gar kein Ritual durchführen.
Die Uhrzeiten, die man in entsprechenden Kalendern findet, benennen nur den Zeitpunkt des Wechsels zwischen 
dem zunehmenden und dem abnehmenden Mond. So ein Wechselpunkt ist nur den Bruchteil einer Sekunde lang!

Ein Ritual „bei Vollmond“ würde man entsprechend in der letzten Nacht vor diesem Wechselpunkt durchführen.
Wenn der Vollmond-Zeitpunkt wie in diesem Monat auf 23:11 Uhr fällt, dann ist die Nacht des 18. Mai die Vollmond-Nacht.

Wer die Festtage des Jahreskreises nach dem  Mondkalender begeht, der feiert in dieser Vollmondnacht Beltaine.
Nach der kalendarischen Berechnung fiel dieser Feiertag bereits auf die Nacht zum 1. Mai. Wenn man nach dem Kalender feiert,
liegt der Zeitpunkt oftmals nicht in der passenden Mondphase und da Beltaine  eines der 4 Mondfeste im Jahreskreis ist,

bietet sich eine Feier in einer Nacht die vom Vollmond beschienen wird geradezu an.

Der Vollmond im Kalendermonat Mai (mit seinem passenden Namen Wonnemond), der in diesem Jahr auch
mit dem passenden Mondstand im Skorpion (was energetisch für Sinnlichkeit und Sexualität sorgt) punktet,
 ist neben der Nacht zum 1. Mai ein nicht zu unterschätzender Termin. Die Natur ist dann auch noch
einmal 18 Tage weiter in ihrer Fülle fortgeschritten und umgibt uns ganz passend
mit noch mehr Blüten, Düften und einer wärmeren Nacht.

Blumenmond oder Wonnemond

Der dritte Frühlings-Monat verdankt seinen Namen der Göttin Maia, die der römischen Fruchtbarkeitsgöttin Bona Dea entspricht. Sie wurde häufig auch Fauna genannt. 

Passend dazu trug der Mai einst die romantische Bezeichnung „Blumenmond“. Dies wohl allerdings eher, weil die Hauptblütezeit der meisten Pflanzen in diese Zeit fällt.



Karl der Große führte im 8. Jahrhundert den Monatsnamen Wonnemond ein, der eigentlich darauf hinweist, dass in diesem Monat das Vieh wieder auf die Weide getrieben werden konnte (althochdeutsch „wunnimanot“ = Weidemonat).

Mit „Wonne“ in seiner heutigen Bedeutung hat dieser Mond also eigentlich nichts zu tun, da sich dieses Missverständnis jedoch schon zu Beginn der Neuzeit und des Neuhochdeutschen findet, ist die Verknüpfung mit der Sinnlichkeit und der körperlichen Wonne fest im Volksglauben und damit in der Volksmagie verankert.

Wonnemond im Mai - Liebe & Fruchtbarkeit
Fragen die man sich für ein Wonnemond-Ritual oder im Licht des Mondes stellen kann:
Was liebe ich und wie kann ich diese Liebe noch stärker ausleben? 
Was möchte ich mit Hilfe der Mondenergie in den nächsten vier Wochen genießen?
Was soll in meinem Leben Früchte tragen, fruchten oder (mit Ideen) befruchtet werden?
Welche Gefühle weckt das Wort „Liebe“ in mir?
Woran denke ich bei dem Wort „Fruchtbarkeit“?

Dieser Beitrag ist Teil der Mai-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 13 von 27

<- Navigation
Jetzt bestellbar: Lughnasadh – Jahreskreis-Zauber-Set (limitiert) Lesen Sie hier mehr.
Auswahl
0
Ihr Warenkorb