Magie für den Wohlstand – Wohlstands-Magie
Wohlstandsmagie Erfolgsmagie

Magie für den Wohlstand – Wohlstands-Magie

Der Wohlstand ist in der Magie neben Liebeszaubern eines der am häufigsten gefragten und kontrovers diskutierten Themen. Oft wird hinterfragt, ob Geldmagie moralisch vertretbar ist, ob Erfolgszauber noch zur positiven, weißen Magie gehören oder ob Wohlstandsmagie etwas mit Gier zu tun hat und somit verwerflich ist.

Hier finden Sie einige Gedanken im Zusammenhang mit Ritualen für den Wohlstand, die sich in vielen Jahren Beratung, Begleitung und positiver wie negativer Rückmeldung durch unsere Kunden geformt haben. Einige von Kunden erlebte Misserfolge lassen sich vermeiden, wenn man diese Punkte beachtet. Dies ist ein Blick auf das Thema Wohlstandsmagie, aber natürlich nicht der einzig mögliche Umgang mit diesem Thema.

Damit sich ein Ritual für den Geldfluss lohnt, sollte man wissen, auf welche Weise dieses Geld zu einem kommen kann.

Wenn Sie eine rituelle Handlung durchführen möchten, dann sollten Sie sich in ihrem Verlauf ein Bild vorstellen können, wie der gewünschte finanzielle Zugewinn bei Ihnen eintrifft.

Wenn man sich um eine Gehaltserhöhung bemüht, so könnte es etwa der Chef sein, dem man zufrieden mit den Verhandlungen die Hand schüttelt oder der einem ein entsprechendes Schriftstück überreicht oder etwas Ähnliches.

Ebenso könnte man sich den Vertragsabschluss vorstellen, wenn man sich Geld durch den Verkauf einer Immobilie erhofft.

Oder man macht man sich ein Bild von dem Nebenjob, den man gerne finden würde. Vielleicht stellt man sich auch das Schreiben vor, in dem ein ausstehender Versicherungsfall zu den eigenen Gunsten entschieden wurde. Selbstständige und Freiberufler haben meist eine sehr genaue Vorstellung davon, wie Erfolg etwa durch ein ständig klingelndes Telefon, einen gut gefüllten Kalender oder ein volles Ladengeschäft symbolisiert wird.

Wer ein festes monatliches Gehalt ohne Umsatzbeteiligungen oder Provisionen bezieht, sich nicht grade um eine Veränderung (Beförderung, Abteilungswechsel, neuer Job) bemüht und auch keinen Nebenjob sucht, der gibt der Magie kaum eine Chance, den Wunsch nach einem finanziellen Zugewinn zu erfüllen. Wenn man selbst nicht weiß, wie das Geld zu einem kommen kann, dann gibt es auch kein klares Ziel und oft mangelt es dann auch an Zuversicht.

Wohlstands-Magie hilft dabei, Erfolgsaussichten zu verbessern.

Auch mit einem Geldzauber muss man selbst etwas für den Erfolg tun. Man bekommt nur die Möglichkeit, sich den Wohlstand zu erarbeiten. Die Magie hilft dabei, die Weichen für diese positive Veränderung zu stellen. Etwa durch neue Angebote oder zusätzliche Arbeit, durch kreative Einfälle oder Anregungen von außen.

Kein positives Ritual kann dafür sorgen, dass man draußen über eine große Tasche voller Geldscheine stolpert. So schön der Gedanke auch ist, wenn man weiter denkt, wird einem klar, dass die Tasche einem ja eh nicht gehören würde. Man müsste sie im Fundbüro abgeben, sonst ist es Diebstahl, jemand anderes hat sie verloren und ist nun eventuell in einer schlimmen Lage etc. Nichts daran wäre weiß oder lichtvoll und damit garantiert keine positive Magie.

Gewinne kann man nur bedingt durch Magie beeinflussen.

Einige Rituale werden genutzt, um ein "glücklicheres Händchen" zu haben, um die Göttin Fortuna um Unterstützung zu bitten oder um glückliche Fügungen in das eigene Leben zu rufen. Diese Energie kann man natürlich dann auch für das Glücksspiel, für Spekulationen und ähnliche Dinge einsetzen.

Dies ist meist erfolgversprechender, wenn man direkt mit der Entscheidung zu tun hat und die Auswahl klein ist. Die durch Magie verbesserte Intuition kann dann beispielsweise dabei helfen, die richtige Auswahl bei einer Pferde-Wette zu treffen.

Aber die sechs richtigen Zahlen vom Lotto wollen auch Millionen anderer Menschen finden und viele davon nutzen ebenfalls Magie. Die Chancen steigen also für viele Menschen gleichermaßen.

Schaden kann es natürlich nicht, sich etwa beim Ausfüllen eines Lotto-Scheins mit der passenden Energie zu umgeben, denn die Magie sollte so oft wie möglich ins Leben eingeladen werden, damit man immer von positiver Energie unterstützt wird.

Wohlstand ist nicht unbedingt Reichtum.

Wir haben bewusst das Wort Wohlstand gewählt, da es auch bedeutet „wohl dastehen“. Die Geld-Magie ist unseren Erfahrungen nach um so erfolgreicher, je stärker eine echte Emotion damit verknüpft ist, denn Emotionen sind die treibende Kraft für alle Zauber. Wer unter Existenzangst leidet, hat deutlich mehr Antrieb, als jemand der es „ganz nett“ fände, noch eine Yacht zu besitzen.

Wohlstand hat viele Gesichter.

Wer finanzielle Sicherheit benötigt, um in Ruhe studieren zu können, braucht sicherlich andere Summen, als jemand mit einer fünfköpfigen Familie. Auf die benötigte Summe kommt es dabei nicht an. Was Luxus ist und was ein echtes Bedürfnis, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Für manche mag der Wunsch nach einem Urlaub dekadent und überflüssig erscheinen, für andere ist dieser Wunsch mit dem dringenden Bedürfnis nach Entspannung verknüpft, damit keine gesundheitlichen Nachteile entstehen. "Wohl dastehen" sieht bei jedem anders aus und sollte nie von außen beurteilt werden.
Zur Magie gehört dazu, dass man selbst weiß, was man braucht.
Nur so lässt sich ein Wunsch zielgerichtet formulieren.

Dankbarkeit ist eine kraftvolle, positive Energie, die anhaltenden Wohlstand begünstigt.

Wann immer ein Wunsch erfüllt wurde oder man eine glückliche Fügung erlebt hat – ganz egal, ob nach einem Ritual oder ganz ohne – sollte man sich dafür dankbar zeigen. Eine Geste der Dankbarkeit kann so groß oder klein sein, wie man selbst für angemessen hält und in vielerlei Form daherkommen.

In einem strengen Winter können es einige Äpfel sein, die man von einem Teil des zusätzlichen Geldes kauft und den Tieren im Park oder Wald hinlegt. Wer die Natur als treibende Kraft hinter der Magie sieht, opfert vielleicht ein paar Stunden Zeit und Mühe dafür, ein Stück dieser Natur bei einem Spaziergang von Müll zu befreien. Wenn man den direkten Bezug zum Wohlstands-Zauber möchte, kann man natürlich auch Geld spenden oder Sachspenden verteilen etc.

Wer abhebt, muss auch einzahlen.

Wichtig ist dabei der Gedanke der Dankbarkeit und das Gefühl, etwas zurückzugeben. Wenn wir uns vorstellen, dass wir durch unseren Glücksfall von einem „energetischen Konto“ abgehoben haben, so füllen wir dieses wieder auf. Wenn wir erneut Hilfe benötigen – ob nun für Wohlstands-Magie oder etwas anderes – so ist mehr für uns auf dem energetischen Konto, als wenn wir immer nur abheben …

Dieser Beitrag ist Teil der Dezember-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 22 von 30

<- Navigation
Auswahl
0
Ihr Warenkorb
Unverbindliche Produktberatung