7. Chakra – Kronenchakra (Sahasrara)
Chakra-Steine

7. Chakra – Kronenchakra (Sahasrara)

Der Name Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad" oder „Scheibe". Die Chakren sind Energie-Zentren oder Wirbelpunkte entlang der zentralen Achse des Körpers, die sich kontinuierlich öffnen und schließen, um auf unsere Emotionen oder aber auf Vorkommnisse um uns herum zu reagieren. 

Jedes Chakra hat eine Farbe, eine spezielle Funktion oder energetische Natur und eine Affirmation.

7. Chakra - violett - Sahasrára - Kronenchakra - Bewusstsein-Wissen-Spiritualität - Ich weiß!

Das Kronenchakra, (Sahasrara), ist das siebte Chakra und befindet sich an an der Spitze der „Chakrenleiter“, die von dem Wurzelchakra ausgeht, das uns auf der Erde erdet und bis zur Sahasrara aufsteigt, welches uns mit dem höheren Selbst verbindet. Es ist das Tor zur spirituellen Weisheit, verbindet das Individuum mit dem Universum und hilft jedem Menschen, seine Verbindung zur universellen Energie zu spüren. Ein blockiertes Kronenchakra kann das spirituelle Wachstum einschränken und Isolation verursachen. 

Sahasrara befindet sich an der Krone des Kopfes. Die Gabe dieses Chakras ist die Erfahrung der Einheit und die selbstlose Erkenntnis, dass alles auf einer grundlegenden Ebene verbunden ist. Seine Energie lässt einen die mystische Einheit mit allem in der Natur erfahren.

Der „Weg des Kronenchakras“ ist der Weg über die Grenzen des eigenen Ichs hinaus. Es ist der Weg, das Ego zu überwinden.

Wenn man erkennt, dass alles miteinander verbunden ist und dass man Teil des größeren Schemas des Lebens ist, beginnt man, mit Dankbarkeit, Glauben und Vertrauen zu leben, anstatt mit Angst und Besorgnis erfüllt zu sein.

Die Herausforderung dieses Chakras besteht darin, den Geist zu befreien - offen für das Höhere - und gleichzeitig tief im Boden verwurzelt zu bleiben.

„Geduld ist der Begleiter der Weisheit.“
Augustinus von Hippo

Manchmal ist ein Chakra unteraktiv oder überaktiv, was zu einem Ungleichgewicht, schlechter geistiger Gesundheit und Disharmonie führen kann. Mit so einer Blockade fühlen sich manche der spirituellen Hilfe unwürdig und vielleicht sogar wütend darüber, dass die höhere Macht einen verlassen hat. 

Weit geöffnet (also überaktiv) gibt ein Chakra zu viel Energie ab, fest verschlossen (unteraktiv) kann es keine Energie aufnehmen. Beides wird als Blockade angesehen, denn das Ziel ist ein ausgeglichenes System. Wenn ein Chakra ausgewogen ist, funktioniert es normal.

Sowohl ein unteraktives als auch überaktives Kronenchakra kann zu vielen verschiedenen körperlichen und psychischen Symptomen führen, wie Kopfschmerzen, schlechte Erinnerungsfähigkeit und Stimmungstiefs.

Daher ist es wichtig, das siebte Chakra auszugleichen und aktiv zu nutzen.

Das ausgeglichene Kronenchakra

Mit einem ausgeglichenen Kronenchakra fühlt man sich ständig mit einer höheren Macht verbunden, sei es Gott, das Universelle Bewusstsein oder einfach das eigene höhere Selbst. Während man durch das tägliche Leben geht, wird man immer daran erinnert, dass man geschützt und geliebt ist. Man fühlt immense Dankbarkeit für die universelle Liebe und Wertschätzung, die man sich selbst und anderen gegenüber empfindet. Man besitzt ein ausgeprägtes Gespür für die Welt, das sich unter anderem in einer treffsicheren Intuition äußert und manchmal mit der Fähigkeit einhergeht, zukünftige Ereignisse zu erahnen oder tiefe Lebenszusammenhänge in ihrer ganzen Komplexität zu erfassen.

Überaktives Kronenchakra

Ein überaktives siebtes Chakra äußert sich beispielsweise in einer obsessiven Verbindung zur Spiritualität und engstirnigen Verhalten gegenüber anderen Praktiken und Meinungen als der Eigenen.

Auch kann sich ein zu aktives Kronenchakra in einer Unverbundenheit zum physischen Körper manifestieren. Man beginnt dazu zu neigen, in seinem Kopf zu leben und verliert die Verbindung zu weltlichen Dingen. Auch das Gefühl von Fremdbestimmung steht häufig mit dem überaktiven Kronenchakra in Verbindung.

Unteraktives Kronenchakra

Ein unteraktives siebtes Chakra kann viele Anzeichen und Symptome zeigen - einschließlich, aber nicht beschränkt auf, soziale Isolation, Einsamkeit und die Unfähigkeit, eine Verbindung zu anderen Mitmenschen aufzubauen. Wenn Sie wenig oder keine Verbindung zu einer höheren Macht spüren und sich immer allein und nicht zugehörig fühlen, dann ist Ihr Kronenchakra blockiert. Es fehlt einem eine Richtung im Leben und es fällt einem schwer, sich Ziele zu setzen und diese auch einzuhalten. Ein unteraktives siebtes Chakra kann sich ebenfalls in einem Mangel an Verbindung zur und Zynismus gegenüber der Spiritualität äußern.

Hilfe für das Kronenchakra - viele verschiedene Methoden

Bestimmte Lebensmittel, Yoga-Posen, Aroma-Therapie mit ätherischen Ölen (zur Massage, in Kerzen oder in der Duftlampe), Visualisierungen sowie die Verwendung von energetischen Steinen können helfen, das Kronenchakra auszugleichen und anzuregen.

Arbeiten die nur das Kronenchakra aktivieren sollte man nicht verwenden, solange man nicht auch ein starkes Wurzelchakra hat, denn man benötigt unbedingt ein starkes Fundament. Die intensive Arbeit mit dem Kronenchakra sollte man nur angehen, wenn alle Chakren zuvor ausgeglichen und in Harmonie sind - nur dann kann die Energie ungehindert fließen!

Steine

Amethyst
Der Amethyst unterstützt dabei, das Kronenchakra in Balance zu bringen und verbessert die spirituelle Wahrnehmung.

Bergkristall
Der Bergkristall fördert Klarheit und Neutralität, verbessert die Wahrnehmung, das Verständnis und die Geduld. Er kann negative Energie entziehen und schädliche Einflüsse abwehren.

Selenit
Der Selenit schenkt einen Schutzschild aus Licht, um negative Einflüsse abzuwehren. Wird er im Mondlicht geladen, so speichert er die Energie und gibt diese später nach Bedarf ab. Dadurch ist er ein kraftvoller Lichtbringer in dunklen Zeiten.

Aromatherapie

Lavendel, Weihrauch, Vetiver, Patchouli, Zeder, Labdanum
Unterstützen Sie Ihr Kronenchakra entweder durch das Verdampfen dieser ätherischen Öle in der Duftlampe oder Sie wählen das sanftere Erhitzen durch entsprechende Kerzen, um den Raum mit der von Ihnen benötigten Energie zu erfüllen.

Besonders schön sind Badezusätze mit diesen Düften, die idealerweise das Wasser dabei auch noch blau-violett färben. So etwas gibt es häufig als „Badebomben" oder Badezusätze für Kinder.

Meditation & Affirmationen

Der wirksamste Weg, das Kronenchakra auszugleichen, ist die Meditation. Das liegt an der Verbindung zwischen dem Kronenchakra und der Spiritualität. Regelmäßige Meditationspraxis aller Art ist von Vorteil. Passende Affirmationen sind beispielsweise:

„Ich bin vollkommen.“
„Ich bin eins mit dem Universum.“
„Ich bewirke etwas.“
„Mein Licht zieht gleichdenkende Mitmenschen an.“

Yoga

Führen Sie alle Stellungen mit einem Fokus auf Ihre Atmung aus. Bei der Arbeit mit dem Kronenchakra ist es wichtig, Zeit in Savasana zu verbringen, um den Fokus auf die inneren Kräfte zu legen. Weitere unterstützende Stellungen bei der Arbeit mit dem siebten Chakra:

  • Der unterstützte Kopfstand (Salamba Sirsasana)
  • Der Pflug (Halasana)
  • Der gestützte Schulterstand (Salamba Sarvangasana)
  • Der Lotus (Padmasana
Gezielte Chakren-Arbeit

Bei der gezielten Chakren-Arbeit werden oft verschiedene Chakren-Helfer miteinander verbunden. Die passenden Aromatherapie-Düfte erfüllen den Raum, der energetische Stein liegt auf dem Kronenchakra auf und in der Visualisierung oder der Meditation wird an dem Chakra gearbeitet.

Dieser Beitrag ist Teil der Juli-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 18 von 26

Kategorie:
Die Chakren

<- Navigation
Nur für kurze Zeit: Imbolc – Jahreskreis-Zauber (limitiert) Mehr dazu hier …
Auswahl
0
Ihr Warenkorb