Practical Magic Hexenladen Onlineshop
Practical Magic Hexenladen Ladengeschäft
Practical Magic Hexenladen Logo
Practical Magic Hexenladen Magie-Werkstatt
Practical Magic Hexenladen Online-Magazin

Mineralien „aus fairem Handel“ – meist mehr Schein als Sein.

Generell ist Fair Trade und der richtige Umgang mit der Umwelt beim Abbau von Mineralien in aller Welt ein komplexes Thema. Leider gibt es für Mineralien keine etablierte Zertifizierung, wie etwa das Fairtrade der GEPA. Zertifizierungen durch Händler aber auch „offizielle Stellen“ sind in den meisten Ländern weniger Wert, als das Papier auf dem sie stehen. Hinzu kommt, dass die Mineralien des Großhandels komplexe Handelsstrukturen durchlaufen, bis sie bei den Anbietern in Deutschland landen. Auf diesen Wegen verlieren sich die genauen Herkunftsorte und -bedingungen. Dieses ist von den Großhändlern durchaus so gewollt, um einerseits nicht preis zu geben, woher genau ihre Waren stammen und andererseits um Missstände so vermeintlich unsichtbar zu machen. Verkäufer, die mit den Worten „ethisch korrekt gewonnen“ oder „fair gehandelt“ auf ihren Webseiten Werbung machen, können dies auf Rückfrage nie einwandfrei belegen. Einfach, weil es nicht möglich ist. Wir haben oftmals wissbegierig nachgefragt, aber immer nur Ausreden gehört. Daraus haben wir unsere Konsequenzen gezogen.

Wir importieren den Großteil unserer Steine seit einiger Zeit direkt aus den jeweiligen Ländern, in denen sie gefunden werden.

Uns ist es dabei besonders wichtig, dass die Schätze der Erde in den jeweiligen Ländern nicht nur geborgen, sondern auch verarbeitet werden. Denn die Natur stellt sie ja den jeweiligen Landstrichen und damit ihren Bewohnern zur Verfügung und so sollen diese auch ihren Lebensunterhalt damit bestreiten können. Nicht anders als etwa bei der Ernte wildwachsender Pflanzen.

Nur was man selbst macht, kann man auch wirklich kontrollieren.

Wir achten besonders darauf, dass nicht nur das Material, sondern auch die Arbeit an den Steinen fair bezahlt wird. Da dies etwas ist, was in der konventionellen Steinbranche kaum zu kontrollieren ist, vermeiden wir sämtliche Zwischenhändler, bei denen das Geld „versickern“ könnte. Daher beauftragen wir die Arbeit selbst und zahlen die angemessenen Löhne. So entsteht ein enges Miteinander mit unseren Handwerkern, dass auf gegenseitiger Wertschätzung basiert.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Es gibt leider immer Material, welches wir nicht direkt beziehen können. Etwa unsere Wassersteine, bei denen wir den deutschen Hersteller als Zwischenschritt benötigen, weil dieser z. B. die Lebensmitteltauglichkeit prüfen lässt. Diesen Händler kennen wir als in dem Thema ähnlich engagiert, wie wir es sind und als Mitglied im Fair Trade Minerals & Gems e.V.

Bei manchen Ländern müssen wir Importeure zwischenschalten, da beispielsweise große Amethyst-Drusen nicht einfach in ein DHL-Paket an uns gesteckt werden können, sondern Teil einer Containe-Lieferung sind. Material aus Madagaskar beziehen wir bewusst über einen Zwischenhändler, da dieser sich für eine Veränderung vor Ort einsetzt, Schulen und Brunnen baut etc. Die amerikanische Firma beschäftigt vor Ort die Kunsthandwerker zu fairen Bedingungen und sorgt für den Export an uns. Für die Einzelpersonen auf Madagaskar ist der Export – gerade aus abgelegenen Gegenden – schwierig zu bewerkstelligen und mit vielen rechtlichen Hürden versehen. Wenn wir etwas nicht selbst machen können, achten wir sehr genau darauf, mit wem wir zusammenenarbeiten.

Wenn es geht: klein und fein!

Wir arbeiten beispielsweise in Indonesien und Pakistan mit jeweils nur einem Produzenten zusammen, der 4-5 Kunsthandwerker für uns beschäftigt, Arbeitsgeräte anschafft, Sammlungen von Rohware organisiert oder diese auf dem lokalen Steinmarkt von anderen Sammlern für uns erwirbt. Auch weitere Arbeitsschritte, wie die Verarbeitung des Silbers für unsere Anhänger, werden von selbstständigen Silberschmieden ausgeführt, mit denen unsere Produzenten für uns in direktem Kontakt steht. Es sind kleine Betriebe, keine großen Unternehmen. So kommt das Geld direkt bei den Arbeitern an, die tatsächlich die Arbeit verrichten.

Lieber gar nicht, als zweifelhaft!

Wir importieren keine Steine, welche die Umwelt (etwa Koralle, die nicht fossil ist) oder die Gesundheit der Arbeiter (Malachit, Azurit) gefährden. Länder, in denen wir keine vertrauensvollen direkten Handelspartner finden oder deren Arbeitsbedingungen generell nicht unseren Vorstellungen entsprechen (Kinderarbeit), nehmen wir nicht ins Sortiment auf. Wir vertreiben keine Steine direkt aus Afghanistan (Lapislazuli (mit einer Ausnahme)), da wir zwar die vielen (uns von Messen oft persönlich bekannten) Minenbesitzer des Landes gerne unterstützen würden, mit dem Handel aber zeitgleich auch dem Taliban-Regime Geld zukommen lassen würden.

Auch wir können keine offiziellen Zertifikate bieten, weil es sie einfach nicht gibt.

Aber wir können Interessenten jederzeit einen Einblick in die Gewinnung und Verarbeitung unserer Produkte anbieten, welches viel über das faire Miteinander (also unseren ganz persönlichen „fair trade“-Anspruch) offenbaren. Wir kennen „unsere Steine“ meist vom ersten Foto des Fundes über viele Fotos bei den Verarbeitungsschritten bis sie dann bei uns eintreffen. Gerne zeigen wir diese Fotos im Ladengeschäft, wie stolze Eltern. Sehr zum Leidwesen mancher Kunden, die sich dutzende Steinbilder, Fundorte, Arbeiter an neuen Geräten und ähnliche Highlights ansehen „müssen“, weil sie nachgefragt haben. Dieses Leid können nun Besucher hier auf der Webseite teilen! ;-)

In diesem Artikel möchten wir einige Einblicke in die Verarbeitung in unserem Betrieb in Indonesien geben und die Steinsorten vorstellen. (Andere Länder folgen)

Es ist ein eher persönlich geprägtes Miteinander, bei dem neben den zahlreichen täglichen WhatsApp-Nachrichten zu Steinfunden und Verarbeitungsschritten auch Platz für lustige Anekdoten, Fotos der Kinder (Die jüngste Tochter des Vorarbeiters ist unser Patenkind), Geschichten aus dem Familienleben und andere Heiterkeiten ist. Unsere indonesischen Mitarbeiter sind dankbar über ein stetes, planungssicheres Einkommen. Auch in Notsituationen oder Krankheitsfällen können sie sich immer vertrauensvoll an uns wenden, damit gemeinsam Lösungen gefunden werden können. Das gehört für uns zu „fair“ dazu.

Es ist ein Geben und ein Nehmen!

Wir sind im Gegenzug dankbar über besondere Steine, achtsame Arbeit und umweltgerechte Sammlung ohne den Einsatz große Maschinerie. Eine langfristige Zusammenarbeit sichert uns auch die kreative Umsetzung unserer Ideen. So sind beispielsweise die einzigartigen Stücke entstanden, welche die besondere Struktur der Steine auf einer Seite belassen, diese aber mit der glatten Anschmiegsamkeit eines Handschmeichlers auf der andern Seite verbinden. Diese Kombination haben wir so noch nirgendwo anders gesehen.

Liebevoll und achtsam.

Viele unsere Kunden haben uns bereits gesagt, dass sie dankbar sind, zauberhafte Steine kaufen zu können, die mit Liebe gehandelt werden und rundum Gutes tun! So kann man die Energie noch mehr genießen. Unsere Kraftsteine sind also nicht nur kraftvoll aufgrund der verwendeten Mineralien, sondern auch aufgrund der darin steckenden Liebe.

<

Vorheriger
Beitrag

Dieser Beitrag ist Teil der Mai-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 13 von 29

=

Nächster
Beitrag

Aktueller Blog-Beitrag:

  • Die Beltaine-Produkte 2022 sind jetzt bestellbar!Kräuter und Blüten, die während des Beltaine-Festes gesammelt oder verarbeitet wurden, gelten als ganz besonders kraftvoll. Daher verarbeiten wir jedes Jahr diese besonderen Zutaten zu speziellen Produkten.Da es sich bei diesem Fest um ein Fest der Sinnlichkeit, der Liebe und der Fruchtbarkeit handelt, sammelt man...
  • Neben vielen Artikeln zu verschiedenen Stein-Themen finden Sie dort die ausführlichen Beschreibungen von 65 verschiedenen Steinsorten. Besonders die von uns direkt aus Pakistan und Indonesien importierten Steinsorten finden sich ja häufig (noch) nicht in Büchern oder Informations-Sammlungen, sodass wir hier besonders ausführlich Informationen für Sie zusammengetragen haben.

„Warum ist das limitierte Produkt schon ausverkauft?“

Gratis hier online lesen:
Das Practical Magic Magazin
Gratis online lesen: Das Practical Magic Magazin
Practical Magic Magazin Button Sidebar
Aktuelle Ausgabe: Mai
Die letzten 3 Ausgaben:
April, März, Februar

Warenkorb & Kundenkonto

Folgen Sie uns auf Instagram & Facebook!

Practical Magic Magazin - Ausgabe Mai 2022

Der Mai ist der Monat der Wonne und der Fruchtbarkeit. Obwohl der Frühling schon fast vorüber ist, werden bei vielen die Frühlingsgefühle jetzt durch die immer häufiger zu genießenden Sonnenstrahlen erst so richtig geweckt. Auch der Natur merkt man die übersprudelnde Energie der Fruchtbarkeit an. Wo es Anfang April teilweise noch sehr kahl und winterlich wirkte, sprießt das frische Grün nun rundherum, der Duft von süßen Blüten erfüllt die Luft und die Vögel singen ihre Hochzeitslieder. Alles ist erfüllt von fruchtbarer Energie! Deshalb ist diese Ausgabe natürlich prall gefüllt mit allerlei zauberhaften Ideen rund um die Liebe, die Sinnlichkeit und den Genuss. Wir wünschen viel Spaß!
0
    0
    Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer!Zurück zum Shop
      Calculate Shipping