Handgefertigte Räucherkegel

Handgefertigte Räucherkegel

Vielen ist das Räuchern mit Räuchermischungen und Räucherkohle zu umständlich, die weitaus bequemere Verwendung von einem Räuchersiebhalter dann hingegen „nicht magisch genug“ und Räucherstäbchen gibt es oftmals nicht in den passenden Zusammenstellungen für rituelle Räucherungen. Deswegen gibt es in dieser Ausgabe einen Basteltipp: Handgefertigte magische Räucherkegel!

Basteltipp: Handgefertigte magische Räucherkegel - etwa für einen bestimmten Zweck (Glück, Liebe, Wohlstand etc.)

In der Herstellung sind diese Kegelchen erstmal deutlich umständlicher als eine Räuchermischung, dafür dann in der Handhabung viel bequemer und auch immer ein tolles Geschenk. Besonders für ganz „unmagische“ Freunde, als Alternative zu maschinell hergestellten Räucherstäbchen, bei denen man oft nicht weiß, was eigentlich drin ist.

Nach bewährten Rezepten aus Büchern, zusammengestellt für einen bestimmten Zweck (Glück, Liebe, Wohlstand etc.), ausgewählt nach der Planetenprinzipien oder anderen Ordnungssystemen - der Fantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, wenn es um die ganz persönlichen Räucherkegel geht. Dabei ist nur zu beachten, dass Holz- und Kräuterpulver mindestens doppelt so viel des Volumens ausmachen, wie die Pulver von Harzen. Sonst glimmt es nicht.

Nachdem man die Zutaten entsprechend zusammengestellt hat, werden diese zu einem sehr feinen Pulver verarbeitet. Dabei helfen alte Kaffeemühlen, ein Mörser, die Muskatreibe oder manchmal auch eine Holzfeile. Das gemischte Pulver kann man dann zum Überprüfen des Duftes auf glühende Räucherkohe aufstreuen und ggf. anpassen.

Pulver zur Herstellung von Räucherkegeln

Wenn das Pulver fertig zusammengestellt ist, wird es mit einem Messlöffel abgemessen, um die benötigte Menge an Brennhilfe zu ermitteln. Dafür verwendet man reines Kaliumnitrat (Salpeter), wie es auch in der handelsüblichen schnellzündenden Räucherkohle genutzt wird. Für jeweils 9 Löffel Räucherpulver benötigt man einen Löffel fein gemörsertes Kaliumnitrat. Alle Zutaten müssen sehr sorgfältig vermischt werden.

Mit dem Bindemittel muss man etwas herumprobieren.

Als Bindemittel verwendet man Gummi Arabicum (Akazienharz). Das fein gemahlene Harz wird mit heißem Wasser vermischt und so zum Quellen gebracht, wobei sich eine zähe Masse bildet. Man muss da ein wenig herumexperimentieren, bis man das richtige Mengenverhältnis raus hat, da sich Gummi Arabicum je nach Bezugsquelle etwas anders verhält.

Generell probiert man erstmal einen gehäuften Teelöffel auf 100 ml Wasser (sehr heiß). Das Pulver gut unterrühren (dauert!) und dann mindestens 2 Stunden stehen lassen. Ist die Masse dann noch nicht zähflüssig, so kann man das ganze entweder vorsichtig erwärmen und mehr Gummi Arabicum untermischen oder man wartet einfach länger ab. Ist es bereits zu fest, so hilft etwas heißes Wasser.

Jetzt kommt die Handarbeit.

Sobald die Gummi-Arabicum-Masse schön klebrig ist, wird sie in kleinen Mengen zu dem Pulver dazu gegeben und  gut vermischt. Tropfen für Tropfen, bis ein recht fester aber nicht mehr bröckeliger Teig entsteht, den man gut kneten kann.

Daraus formt man nun kleine Räucherkegel. Diese sollten nicht zu groß sein, da die Trocknungszeit sonst bis zu einer Woche betragen kann. Es hat sich bewährt, die Kegel in etwa so hoch wie ein handelsübliches Kegelchen herzustellen, dabei aber den Umfang etwas zu verringern. Man kann auch lange, sehr dünne Stangen formen – wie japanische Räucherstäbchen ohne Holz.

Dann kommt die Geduld.

Die Kegel trocknen am besten auf Backpapier an einem trockenen, warmen Ort. Drei Tage dauert es auf jeden Fall, ab dann kann man mal testen, z. B. einen Kegel durchbrechen. Danach sollte man sie sortenrein in fest schließenden Dosen oder Tüten aufbewahren. Luftfeuchtigkeit macht alles zunichte!

Jeder Kegel trägt etwas kämpferische Energie in sich.

Kaliumnitrat ist in der Magie übrigens Mars zugeordnet. Man sollte also beachten, dass bei dieser Herstellungsweise der Räucherung immer eine gewisse kämpferische Komponente hinzugefügt wird. Wer eine sehr ruhige, beruhigende, friedliche, sanfte und passive rituelle Räucherung durchführen möchte, der sollte besser auf andere Methoden des Räucherns zurückgreifen.

Alle Themen die von etwas Antrieb, Kraft, Tatendrang und Durchsetzungsvermögen profitieren können, sind hingegen sehr gute Kandidaten für Räucherungungen mit Kaliumnitrat-Anteil.

Sowohl Kaliumnitrat (Salpeter) als auch Gummi Arabicum erhält man problemlos in der Apotheke oder günstiger im Internet, im Fachhandel für Chemikalien.

Gummi Arabicum kann man zu Feenstaub verarbeiten!

Falls man Reste vom Gummi-Arabicum-Gemisch hat, kann man dieses ganz dünn auf Backpapier gießen und komplett trocknen lassen.
Wenn man diese Platte dann im Mörser sehr fein zerstößt, bekommt man natürlichen „Feenstaub“. Ein glitzerndes Pulver, welches nicht nur Feen-Räucherwerk verschönert. Dieser Gummi-Arabicum-Feenstaub kann auch als vegane Alternative den häufig in der Magie verwendet Perlmutt-Glitzer (aus zerstoßenen Muscheln) ersetzen.

Dieser Beitrag ist Teil der Dezember-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 11 von 30

Kategorie:
Magisches Wissen

<- Navigation
Auswahl
0
Ihr Warenkorb
Unverbindliche Produktberatung