Wie unterscheiden sich „Auftragsmagie“ und „in Auftrag hergestellte Produkte“?
Meinungen zur Magie, Ritualen und dem magischen Alltag

Wie unterscheiden sich „Auftragsmagie“ und in „Auftrag hergestellte Produkte“?

Letztens hat eine Kundin im Laden in einem Gespräch gefragt, wie ich so sehr gegen Auftragsmagie wettern kann, dann aber anbiete, ihr ein Produkt nach ihrem persönlichen Wunsch (also in ihrem Auftrag) für sie herzustellen.

Stimmt, auf den ersten Blick klingt das widersprüchlich.
Daher möchte ich hier kurz erläutern, was für mich den Unterschied zwischen diesen Dingen ausmacht.

Bei dem, was ich unter Auftragsmagie verstehe, erteilt man jemandem den Auftrag, in irgendeiner Form magisch tätig zu werden. Jemand verspricht mir dann, meist gegen eine Zahlung, dieses oder jenes magische Ritual durchzuführen, an dem ich in der Regel nicht teilhabe. Ich weiß meist nicht, was passiert oder wann, warum oder wodurch es wirken soll. Ich muss danach nur noch auf die Erfüllung warten. 

Bei einigen (in meinen Augen schon etwas sinnvolleren) Varianten ist man zumindest noch so weit involviert, dass man zu einem abgesprochenen Zeitpunkt zeitgleich selbst zusätzlich mit Kerzen, Räucherwerk oder zumindest Visualisierung arbeitet, bei anderen Auftragsmagiern bekommt man hinterher zumindest das Produkt des Zaubers ausgehändigt. Also etwa ein Amulett oder einen energetisierten Gegenstand.

Wenn doch nur alles im Leben so einfach wäre!

Es klingt zu schön um wahr zu sein: Ich zahle etwas (meistens viel) Geld und dann muss ich mir weder die Mühe machen, das Ritual selbst achtsam durchzuführen, noch habe ich mir etwas vorzuwerfen, wenn es nicht klappt. Es liegt ja außerhalb meiner Verantwortung, ob das Ritual gut gewählt, die Zielsetzung präzise formuliert oder die Zutaten energetisch einwandfrei sind.

Der Treibstoff für erfolgreiche Magie ist aber meiner Meinung nach genau das: Achtsamkeit und Verantwortung!

Und so stelle ich auch nur Werkzeuge - gerne eben auch „im Auftrag“ - her, die dann von demjenigen selbst genutzt werden, dessen Herzenswunsch sich erfüllen soll.

Nehmen wir als Beispiel mal ein magisches Pulver aus verschiedenen Pflanzen, um jemanden für eine neue Beziehung zu finden. Jeder, der zum ersten Mal ein Buch über Kräuter und deren Zuordnung aufgeschlagen hat, war bestimmt verwirrt: So viele verschieden Pflanzen sind dem Thema „Liebe“ zugeordnet! Nimmt man die einfach alle? Woher weiß ich, welche in meinem Fall richtig sind? Kann ich da was falsch machen?

Ein anderer Meinungs-Betrag, direkt zum Thema Auftragsmagie, findet sich in der Oktober-Ausgabe des Magazins,
wenn man noch mehr über das Thema erfahren möchte. Hier geht es zu diesem Beitrag.

Die Facetten der Liebe

Ich weiß, welche Pflanzen durch ihre Tradition oder ihre Signatur eher der erstmal unverbindlichen, körperlichen Liebe zugeordnet sind (grade ältere Bücher über Magie neigen dazu, die Sexualität zu romantisieren), welche eher die liebevolle Zuneigung im familiären und freundschaftlichen Kontext verbessern und welche Pflanzen dann doch dem zugeordnet sind, worum es hier geht: Verbindliche Zuneigung, tiefe Gefühle, Zukunft, Vertrauen, Treue, Achtung. 

Oh … die tragen alle nicht zwingend das Wort „Liebe“ in der Beschreibung! Da ich mir vorher beschreiben lassen habe, was derjenige sich von der „Liebe“ erhofft, kann ich diese dennoch auswählen. Liebe ist eben mehr, als nur Liebe.

Ich helfe mit meinem Wissen und meiner Erfahrung dabei, die pflanzlichen Zutaten für ein ganz persönliches Pulver aus der Fülle der Möglichkeiten genau passend zu wählen, mische diese gleich in der benötigten Menge an und energetisiere sie durch meine Konzentration auf das Ziel und durch die Verbindung zu den gewählten Worten des Auftraggebers. 

Kein Ziel erreicht sich von selbst!

Aber das Pulver zu laden und dann zu verwenden verbleibt - mit Anleitung - in der Verantwortung des Anwenders!

Das besondere, fast schon ehrfürchtige Gefühl, mit dem das Ritual durchgeführt wird, die Achtsamkeit, mit der Orte und Zeitpunkte zum Verstreuen gewählt werden, die aufmerksame Ausschau nach kleinen Veränderungen oder Hinweisen auf die Wirksamkeit - all das ist Teil der Magie und sollte selbst verspürt werden!

Auch die Beschäftigung mit dem magischen Produkt ist ein wichtiger Teil des Ganzen. Bei einem Mojo versucht man beim Drücken des kleinen Helfers durch Fühlen zu erahnen, was für magischen Gegenständen und Symbole sich wohl in dem Beutelchen befinden. Ähnlich ist es auch bei Witchbottles, ein Blick in die Flasche bringt den Kopf in Bewegung und man kann selber den Versuch wagen zu interpretieren, warum genau dieses oder jenes Symbol seinen Weg in die Flasche gefunden hat.

All das fällt weg, wenn man nie auch nur Kontakt mit den für das Ritual verwendeten Gegenständen hat.

Und: Kein Anbieter von „in Auftrag ausgeführten Ritualen“ fühlt auch nur im Ansatz das, was man selbst spürt, wenn man magisch arbeitet, um seinem eigenen Herzenswunsch näher zu kommen!

Wie unterscheiden sich „Auftragsmagie“ und „in Auftrag hergestellte Produkte“?

Dieser Beitrag ist Teil der Mai-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern

Seite 11 von 27

<- Navigation
Nun sind sie alle da: unsere Beltaine-Produkte! Lesen Sie hier mehr.
Auswahl
0
Ihr Warenkorb