November, der Monat des Loslassens
Der November in der Magie - Magie der Monate - oben

November, der Monat des Loslassens

Der elfte Monat nach dem gregorianischen Kalender und der letzte Herbst-Monat, war der neunte Monat des römischen Kalenders und verdankt seinen Namen so dem lateinischen Namen der Zahl Neun („novem“). 

Bei den Kelten – die nur Sommer und Winter als Jahreszeiten kannten – war der letzte Tag des Oktobers das Ende des Sommers und der November dann schon Winteranfang.

Die Sonne steht den größten Teil dieses Monats im Tierkreiszeichen bzw. Sternzeichen des Skorpions (bis 22.11.) und färbt diese Zeit so mit der Energie des Loslassens und der Abschiede. Der November ist damit ein emotional oftmals etwas schwieriger Monat, in dem uns grade die Schattenseiten unseres Lebens, unserer Beziehungen und Freundschaften (über-)deutlich werden.

Man schaut kritisch auf alles, was einen umgibt.

Damit konfrontiert reagiert man allerdings oftmals unangemessen aggressiv, hat häufig das Gefühl, dass Situationen schnell aus der (eigenen) Kontrolle geraten und man machtlos dagegen ist. Das führt zu unüberlegten Handlungen oder Aussagen. Übertriebene Verlustängste, gespeist durch die emotionale Unsicherheit, führen nicht nur in Partnerschaften zu übertriebener Eifersucht und damit entweder zu Streit oder aber zu „Klammern“. Beides führt im November noch schneller zu Problemen, als in anderen Monaten.

Als wäre das noch nicht genug, kann dieser Monat auch die Tendenzen zu Melancholie oder düsteren Gedanken wecken, die in einem schlummern. Diese gilt es zu bekämpfen oder loszulassen.

Nur nicht unterkriegen lassen!

Alles in allem ist der November also ein Monat, in dem man besonders gut auf sich selbst, Freunde, Familie und ggf. auf die Partnerschaft acht geben sollte. Dazu eignen sich in der zunehmenden Mondphase [ℹ] alle magischen Vorhaben zum Schutz der Partnerschaft oder für die Lebensfreude, sowie generell alles, was einem selber gut tut.

Wellness, Aromatherapie mit duftenden Kerzen oder aromatischen Räucherstäbchen, knisterndes Räucherwerk und gemütliche Stunden mit Tee oder Kaffee – so vermeidet man am besten unüberlegtes Handeln und zu dunkles Grübeln.

Das Positive erkennen und nutzen:

Auf der Plus-Seite fällt es einem im November besonders leicht, sich von alten Angewohnheiten loszusagen, sich von Dingen zu verabschieden und allen Ballast abzuwerfen. Auch wenn das nicht immer ganz schmerzlos ist.

In der Zeit des abnehmenden Mondes [ℹ] im November sind Rituale zum Loslassen und Auflösen also ganz besonders begünstigt. Man sollte die Zeit nutzen, um sich bewusst von Dingen zu trennen.

Der November in der Magie - Magie der Monate - unten

Dieser Beitrag ist Teil der November-Ausgabe unseres
monatlich erscheinenden Online-Magazins.

Nutzen Sie die Beitrags-Navigation, um durch alle Artikel dieser Ausgabe zu blättern


Seite 1 von 28

<- Navigation
Auswahl
0
Ihr Warenkorb